Auf den Spuren der ecuadorianischen Schokolade


11tägige Rundreise durch Ecuador zum Thema „ecuadorianische Schokolade“

 
Auf den Spuren der ecuadorianischen Schokolade Auf den Spuren der ecuadorianischen Schokolade Auf den Spuren der ecuadorianischen Schokolade

Reisebeschreibung

In diesen 11 Tagen nehmen wir Sie mit auf eine Reise in die Welt der ecuadorianischen Schokolade. Sie erfahren viel über die Geschichte des Kakaos in Ecuador und verspüren wahre Gaumenerlebnisse beim Kosten von den besten Schokoladen des Landes. In Archidora, im Regenwald, erfahren Sie wie die köstliche Pacari Schokolade hergestellt wird. Von der Auswahl der Kakaobohne bis zur fertigen Tafel Schokolade sind Sie bei allen Schritten des Schokoladenherstellungsprozesses live mit dabei. Doch auch die wohl bekannten Sehenswürdigkeiten Ecuadors lernen Sie kennen. Lassen Sie sich von Quitos Altstadt verzaubern, während Sie durch die kleinen Gassen schlendern, prachtvolle Kirchen und wunderschöne restaurierte Kolonialhäuser bestaunen. Bei Ihrem Besuch im Cotopaxi Nationalpark erfahren Sie neben einer fantastischen Andenlandschaft mehr über die verschiedenen Eruptionen eines der höchsten, noch aktiven Vulkane der Welt. Die Faszination von Schokolade kombiniert mit abwechslungsreichen Landschaften in denen die unterschiedlichsten Kulturen Zuhause sind, machen Ihre Reise zu einer unvergesslichen Erfahrung.

Reiseverlauf

Tag 01, Dienstag: Ankunft in Quito

Heute landet Ihr Flugzeug in Quito, der Haupstadt Ecuadors und Ihre köstliche Rundreise durch dieses faszinierende Land kann beginnen. Sie befinden sich nun auf 2.400 Meter Höhe und können bei gutem Wetter die ersten Blicke auf die umliegenden Andenkordilleren und schneebedeckten Vulkane genießen. Am Flughafen wartet bereits Ihr Reiseleiter auf Sie und bringt Sie in Ihr Hotel.  -/-/-

Tag 02, Mittwoch: Schokoladenverköstigung – Stadtrundfahrt

In einem der exklusivsten Restaurants in Quito erfahren Sie etwas über die Geschichte des ecuadorianischen Kakaos, der in die ganze Welt verschifft wird. Sie nehmen an einer exquisiten Schokoladenverkostung teil, ein Schokoladen-Spezialist erklärt Ihnen die Verfeinerung verschiedener Sorten. Anschließend brechen Sie zu einer Stadterkundung auf. Die Altstadt Quitos wurde 1978 zum Weltkulturerbe erklärt und während der Fahrt entlang kolonialer Häuser und weitläufiger Plätze wird die Entscheidung der UNESCO verständlich. Auch der moderne Teil mit der Avenida Amazonas und den Parkanlagen hat seinen Reiz. Weiterer Höhepunkt der Tour ist die atemberaubende Sicht vom Panecillo-Hügel im Süden der Altstadt - die Stadt zieht sich wie ein Band durch die andinen Täler und die vielen sakralen Bauten überragen die roten Ziegeldächer der Altstadt. Ihr Abendessen genießen Sie in einem erlesenen Feinschmeckerrestaurant in der Altstadt Quitos. F/-/A

Tag 03, Donnerstag: Mitad del Mundo – Mindo

Das Äquatordenkmal im Norden Quitos markiert die Position des Äquators, die während einer französisch-spanischen Expedition von 1736-1744 festgelegt wurde. Neben dem 30 Meter hohen Monument finden Sie auf dem Gelände Ausstellungen über die ecuadorianische Flora und Fauna und einige Souvenirshops. Ergreifen Sie die Gelegenheit, mittig auf der gelb markierten Äquatorlinie zu stehen, ein beliebtes Fotomotiv für jeden Besucher. Im Museo Inti Ñan erfahren Sie danach Einiges über die Kultur und vor allem über das Wissen der Quitus-Caras. Weiter führt Sie Ihr Weg nach Mindo, in den ecuadorianischen Nebelwald auf den westlichen Hängen der Andenkordilleren. Hier hängt der Nebel am frühen Morgen und am Nachmittag in den Baumwipfeln und die wabbernden Schwaden schaffen eine mysteriöse Atmosphäre. Der hoch gelegene und fruchtbare Boden ist ein Paradies für Vogel- und Schmetterlingsarten, darunter die grazilen Kolibris mit ihren langen Schnäbeln oder die gut getarnten Bananenfalter. 170 Vogelarten wurden hier bereits entdeckt und die Chancen stehen gut, dass noch ein paar hinzukommen. Aber nicht nur Vogelliebhaber kommen hier auf ihre Kosten, die vielfaltige Region bezaubert auch mit Orchideen und Wasserfällen, Farbtupfern in der dunkelgrünen Vegetation. F/-/A

Tag 04, Freitag: Schokoladenmanufaktur Mindo – Wasserfälle

Die Schokoladenmanufaktur in Mindo hat sich zum Ziel gesetzt die best schmeckende Schokolade unter hohem ethischen Standard herzustellen. Die Schokolade wird zu 100 Prozent handgemacht und es werden ausschlieβlich Kakaobohnen aus dem ecuadorianischen Amazonasgebiet verwendet. Diese zählen zu den qualitativ besten der ganzen Welt. Sie kommen heute in den Genuss von der Kakaobohne bis zur fertigen Tafel Schokolade den gesamten Herstellungsprozess der Schokolade verfolgen. Doch auch das Naturerlebnis kommt in Mindo nicht zu kurz. In dem 19.200 ha groβen Naturreservat Mindo-Nambillo begeistern zahlreiche Wasserfälle unterschiedlicher Gröβe seine Besucher. Jeder einzelne überzeugt mit individueller Schönheit und auf Ihrer Entdeckungstour am heutigen Nachmittag lernen Sie einige der schönsten kennen. Am Nachmittag machen Sie sich auf den Weg in Richtung Norden, Richtung Otavalo. Sie durchqueren eine einmalige Landschaft, in der sich Berge und Täler mit dem Blau der Lagunen abwechseln. F/-/A

Tag 05, Samstag: Marktbesuch in Otavalo – Cuicocha – Cotacachi

Auf dem Weg nach Otavalo durchqueren Sie eine einmalige Landschaft, in der sich Berge und Täler mit dem Blau der Lagunen abwechseln. Ihr heutiges Ziel ist der Indigena Markt in Otavalo, der schon seit Vor-Inka Zeiten besteht und zum bekanntesten Südamerikas wurde. An unzähligen Ständen verkaufen Otavaleños in traditionell blauen Ponchos, weißen Hosen und mit langen geflochtenen Haaren ihre Waren – wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Handeln! Nach dem Marktbesuch besichtigen Sie die Kraterlagune Cuicocha, in einem erloschenen Vulkan gelegen, zählt sie zu den schönsten Seen Ecuadors. In der Mitte ragen zwei kleine bewaldete Inseln wie überdimensionale Fingerhüte aus dem See heraus. Es geht weiter in das Dorf Cotacachi, das für seine Lederarbeiten berühmt ist. In den ansässigen Läden wird eine große Auswahl an Taschen, Schuhen, Hüten aber auch Sätteln und Möbeln angeboten. F/M/-

Tag 06, Sonntag: Termas Papallacta

Ihre heutige Reise führt Sie über den Papallacta-Pass auf 4.000 Meter Höhe östlich von Quito. Vielleicht können Sie von hier aus den Gletschervulkan Antisana beobachten, jedoch hüllt sich der 5.704 Meter hohe Bergriese gerne in Nebel und Wolken. Auf der östlichen Seite der Anden fahren Sie runter bis auf 3.700 Meter nach Papallacta. Die typische Páramo Vegetation geht hier in den Nebelwald über, bei einer Wanderung schwirren Kolibries durch die Luft und am Wegesrand überraschen Papierbäume mit ihrer feinen, raschelnden Rinde. Danach geht es zum Spa-Ressort „Las Termas de Papallacta“. Ein wenig Entspannung könnte nicht schaden? Dann sind Sie hier genau richtig. Die Quellen, die den Pool füllen, fließen zuvor zwischen den Vulkanen Cayambe und Antisana hindurch, das schwefelhaltige aber geruchslose Wasser wird so auf bis zu 70°C erhitzt. Natürlich gibt es in dem schön angelegten Park auch Becken mit weniger heißem Wasser, indem Ihr Körper ausruhen kann. Optional stehen Ihnen Massagen und Hydrotherapien zur Verfügung. Sie übernachten im Termas de Papallacta Spa Resort. F/-/A

Tag 07, Montag: Archidona mit Pacari

Heute begeben Sie sich von den Höhen der Anden hinunter in den Regenwald. Sie merken wie die Luft wärmer und schwerer, das Grün der Bäume tiefer und satter wird. In der Stadt Archidora angekommen, sind ihr Ziel die ca. fünf Kilometer entfernten Jumandi Höhlen. Durch das Ambiente des geheimnisvollen Dschungels wirkt der faszinierende Tropfsteinhöhlenkomplex  wie ein Szenario aus einer anderen Welt. Packen Sie Ihre Badesachen ein, denn in dem unteriridischen Bächlein gönnen Sie sich ein erfrischendes Bad. An den Auβenwänden der Höhlen sehen Sie Petroglyphen in den Stein geritzt. Halten Sie einen Moment inne und bewundern Sie die Spuren der Vorfahren einheimischer Kulturen. Bei einem Besuch der Gemeinschaft Santa Rita erfahren Sie Einiges über das Agrotourismus Projekt der Bewohner und erleben wie die köstliche Pacari Schokolade hergestellt wird. Von der Auswahl des Kakaos bis zur Fertigstellung der Schokolade sind Sie bei allen Schritten hautnah mit dabei. Bei einem entspannten Nachmittag in der Gemeinschaft lernen Sie auβerdem von den „Alten Müttern“  eine Schüssel aus Lehm zu töpfern, die sie später beim Abendbrot gleich ausprobieren. F/M/A

Tag 08, Dienstag: Baños

Sie fahren wieder die Anden hoch nach Baños. Vor dem aktiven Vulkan Tungurahua breitet sich ein grünes, von Wasserfällen gesäumtes Tal aus, in dessen Mitte Baños liegt. Das kleine Städtchen ist bekannt für die heilige Jungfrau, die bereits einige Wunder wirkte und seine heilenden Thermalquellen. Bei einem Stadtrundgang werden Sie sehen, wie Melcocha hergestellt wird. Die klebrige Süßigkeit wird mehrmals durch die Luft geschleudert und wie ein Gummiband langgezogen, bevor es zerteilt und in kleine Tütchen verpackt wird. Eine weitere Attraktion ist der nahgelegene Wasserfall „Pailón del Diablo". Wenn das Wasser über die Kante stürzt, verteilt sich die Gischt wie ein Sprühregen in der Luft und durchnässt so manchen Wanderer, der dem mächtigen Wasserfall zu nahe gekommen ist. Zum Glück ist das Klima im Tal äusserst mild und trocknet die Kleidung schnell wieder. F/-/A

Tag 09, Mittwoch: Markt in Pujili – Cotopaxi Nationalpark – Quito

Am Morgen geht es wieder Richtung Norden. In dem kleinen Ort Pujili ist heute Markttag. Nutzen Sie die Gelegenheit, kaufen Sie frische Früchte und schauen Sie dem geschäftigen Treiben um Sie herum zu. Weiter geht es Richtung Quito, zum Cotopaxi Nationalpark. Der Cotopaxi Nationalpark liegt westlich der Panamericana. Vielleicht haben Sie bereits auf der  „Avenida de los Volcanos" von Weitem  die schneebedeckte Spitze des Vulkans Cotopaxi gesehen. Mit einer Höhe von 5.897 Metern überragt er die meisten anderen Vulkane und zählt zu den höchsten aktiven Vulkanen der Welt. Sie beginnen Ihre heutige Erlebnisreise im Interpretationszentrum des Nationalparks, dort werden Sie mit den vulkanischen Aktivitäten und den Besonderheiten des Paramo-Hochlands vertraut gemacht. Anschließend geht es weiter hinauf in den Park, eine staubige Straße führt Sie über das Hochland, links und rechts des Weges finden sich große Fels- und Lavabrocken, Zeugen der letzten Vulkanausbrüche Mitte des 19. Jahrhunderts. Auf 3.800 Metern stoßen Sie auf die Lagune Limpiopungo zu Fuß des Berges Rumiñahui. Mit etwas Glück begegnen Ihnen hier die stämmigen, zotteligen Wildpferde, die das Reservat bevölkern und meist in großen Herden ihre Wege ziehen. F/M/-

Tag 10, Donnerstag: Rosenfarm - Quito

Am Morgen besuchen Sie eine Rosenfarm. Rosen gehören zu den wichtigsten Exportgütern Ecuadors. Erfahren Sie mehr über die einzelnen Züchtungen und die Arbeit auf dieser Farm. Anschließend kehren Sie in die Hauptstadt zurück, wo Ihnen der restliche Nachmittag zur freien Verfügung steht. F/-/-

Tag 11, Freitag: Internationaler Flug oder Anschlussprogramm

Heute beginnen Sie mit Ihrem Anschlussprogramm auf den bezaubernden Galápagos-Inseln oder Ihre Reise neigt sich bereits dem Ende zu und wir bringen Sie je nach Ihrer Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Quito, hier verabschieden wir uns von Ihnen - bis zum nächsten Wiedersehen. F/-/ 

F: Frühstück / M: Mittagessen oder Boxlunch / A: Abendessen

Termine, Preise & Leistungen

Preis 2018

pro Person im Doppelzimmer:    ab 3.795,- EUR

Im Preis inbegriffen:

Alle genannten Transfers, Unterkunft im Doppelzimmer in Hotels der gehobenen Mittelklasse, alle Ausflüge und Besichtigungen laut Programm mit einem privaten deutschsprachigen lokalen Reiseleiter, alle genannten Mahlzeiten.

Nicht im Preis inbegriffen:

Internationaler Flug, Getränke, persönliche Ausgaben, Trinkgelder, Reiseversicherung.

Hinweise:
Dieses Programm kann aufgrund von Witterungsbedingungen geändert werden. Alle Änderungen werden im Interesse und der Sicherheit der Teilnehmer durchgeführt.


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de