Multiaktives Vulkanabenteuer


Vulkanabenteuer in Ecuador – 5 Tage

 
Multiaktives Vulkanabenteuer Multiaktives Vulkanabenteuer Multiaktives Vulkanabenteuer

Reisebeschreibung

Auf dieser Trekkingtour bestaunen Sie die faszinierenden Anden aus unterschiedlichen Perspektiven, auf dem Pferderücken, auf dem Mountainbike oder zu Fuβ – dieses multiaktive Abenteuer wird Sie begeistern. Wenn die Wetterbedingen es zulassen sehen Sie vom Gipfel des stark erodierten, nicht mehr aktiven Vulkan Rumiñahui den majestätischen Cotopaxi und anderen Vulkane. 

Reiseverlauf

Tag 01: Pasochoa

Der Pasochoa ist ein Berg südlich von Quito im ecuadorianischen Andenhochwald. Um dorthin zu gelangen, fahren Sie entlang der "Avenida de los Volcanos" nach Süden und können unterwegs das Andenpanorama und die umliegenden Vulkane bewundern. Der Zugang zum Wanderweg liegt auf einer Höhe von 2.700 Meter, von dort aus führt Sie Ihre Exkursion durch einen Zedernwald, bevor Sie die weiten Hochebenen der Anden betreten. Auf Höhen bis über 3.500 Metern entdecken Sie Orchideen und Bromelien, mit etwas Glück sogar majestätische Kondore auf ihrem Flug über die Berggrate. Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass Sie in der Luft stehende Kolibris bei der Nahrungsaufnahme und einige der 120 ansässigen Vogelarten erspähen. -/M/-

Tag 02: Tagesreitausflug durch den Cotopaxi Nationalpark

Bei einem Frühstück und guten Sichtverhältnissen genießen Sie die Aussicht auf die schneebedeckte Spitze des Cotopaxi, einem der höchsten aktiven Vulkane der Welt. Nachdem Sie startklar und Ihre Pferde gesattelt sind, beginnen Sie Ihren Ritt im Schatten des majestätischen Vulkans. Vorbei an den Ruinen der ehemaligen Inka-Festung "Pucará de Salitre", den Lagunen von Cajas und schönen Bergflüssen gelangen Sie zum "Piedra Muchana". Dieser riesige Felsen ist bei den Indios auf ihrem Weg in den Dschungel ein absolutes Muss: Durch Küssen des Steines erhoffen Sie sich gutes Wetter und Beistand von den Göttern. Ihre letzte Etappe zur Hacienda El Tambo Quilindaña ist zwar nicht mehr weit, aber vielleicht lassen die Götter auch für Sie die Sonne scheinen?! F/M/A

Tag 03: Trekking durch den Chirimachai Canyon & Abfahrt in Mountainbikes

Heute wandern Sie durch eine einzigartige Landschaft: Die Paramo-Vegetation verschwindet und schwarze Lava prägt ab nun das Landschaftsbild. Diese Hinterlassenschaften der letzten Eruption des Cotopaxi begleiten Sie bis zum Basislager des Chirimachai auf 4.000 Meter Höhe. Genießen Sie von hier die Aussicht auf das unendlich erscheinende Hochland bevor Sie mit den Mountainbikes die teilweise steilen Hänge hinab sausen. Den Berg im Rücken lädt der Fahrer Ihre Bikes auf das Transportfahrzeug und bringt Sie zu Ihrer Unterkunft. F/M/A

Tag 04: Rumiñahui Gipfel

Ebenfalls im Cotopaxi Nationalpark gelegen  befindet sich der stark erodierte, nicht mehr aktive Vulkan Rumiñahui. Der Begriff stammt aus dem Quechua, "rumi" bedeutet "Fels" und "ñahui" steht für "Gesicht". Die dreigipflige Felswand erstreckt sich nahe der Lagune Limpiopungo, dem  Ausgangspunkt Ihrer Wanderung. Entlang eines grün bewachsenen Tals steigen Sie auf zum "Valle del Silencio". Wie der Name schon sagt, genießen Sie hier eine unglaubliche Stille, einzig und allein das sanfte Rauschen des Windes spüren Sie in Ihrem Gesicht. Am Rastplatz unterhalb der Felsen gönnen Sie sich eine kurze Auszeit, in der Sie sich für das letzte Stück stärken, eine weitere Stunde führt Sie über schwarzen Lavasand bis zum Gipfel. Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, sehen Sie von hier den majestätischen Cotopaxi und weitere Vulkane. F/M/-

Tag 05: Markttag und Rosenfarm – Quito

Sie durchqueren auf dem Weg in den Norden eine einmalige Landschaft, in der sich Berge und Täler mit dem Blau der Lagunen abwechseln. Ihr heutiges Ziel ist der Indio-Markt in Otavalo, der schon seit Vor-Inka Zeiten besteht und zum bekanntesten Markt Südamerikas wurde. An unzähligen Ständen verkaufen Otavaleños in traditionell blauen Ponchos, weißen Hosen und mit langen geflochtenen Haaren ihre Waren – viel Spaß beim Handeln! Nach dem Marktbesuch besichtigen Sie eine der zahlreichen Rosenfarmen Ecuadors. Andenklima und Äquatorsonne bilden optimale Voraussetzungen für die Blumenzucht, deshalb zählt Ecuador weltweit zu einem der größten Exporteure von Schnittblumen. Auf der Farm lernen Sie, wie die Blumen gezüchtet werden und welche prächtigen Ergebnisse die richtigen Kreuzungen hervorbringen können. Am Nachmittag geht es zurück nach Quito, wo Ihr Abenteuer endet. F/-/-

F: Frühstück / M: Mittagessen oder Lunchpaket / A: Abendessen 

Termine, Preise & Leistungen

Preise für 2018 auf Anfrage

Gerne erstellen wir ein schönes und individuelles Angebot für Sie.


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de