Trekking Cotopaxi & Ilinizas


Trekkingtouren in Ecuador – 5 Tage

 
Trekking Cotopaxi & Ilinizas Trekking Cotopaxi & Ilinizas Trekking Cotopaxi & Ilinizas

Reisebeschreibung

In diesen fünf Tagen bewundern Sie die höchsten Bergspitzen der berühmten „Avenida de los Vulcanos”. Der relativ leichte Wander- und Landschaftstrek eignet sich ausgezeichnet als Training und zur Akklimatisation für alle klassischen Klettertouren, wie zum Beispiel Cotopaxi und Chimborazo. In den immergrünen Tälern passieren Sie kleine indigene Dörfern und genieβen wunderbare Ausblicke auf die Schneebedeckten Gipfel der Giganten der ecuadorianischen Anden. Auf dieser Trekkingtour haben Sie die Möglichkeit den Nord-Gipfel des Iliniza zu besteigen. Hier beobachten Sie Kondore, Hirsche, Wölfe und kleine Tiere. 

Reiseverlauf

Tag 01: Pasochoa

Der Pasochoa ist ein Berg südlich von Quito im ecuadorianischen Andenhochwald. Um dorthin zu gelangen, fahren Sie entlang der "Avenida de los Volcanos" nach Süden und können unterwegs das Andenpanorama und die umliegenden Vulkane bewundern. Der Zugang zum Wanderweg liegt auf einer Höhe von 2.700 Meter, von dort aus führt Sie Ihre Exkursion durch einen Zedernwald, bevor Sie die weiten Hochebenen der Anden betreten. Auf Höhen bis über 3.500 Metern entdecken Sie Orchideen und Bromelien, mit etwas Glück sogar majestätische Kondore auf ihrem Flug über die Berggrate. Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass Sie in der Luft stehende Kolibris bei der Nahrungsaufnahme und einige der 120 ansässigen Vogelarten erspähen. -/M/-

Tag 02: Cotopaxi Nationalpark

Der Cotopaxi Nationalpark liegt im Süden Quitos, östlich der Panamericana. Vielleicht haben Sie bereits  von Weitem die schneebedeckte Spitze des Vulkans Cotopaxi gesehen. Mit einer Höhe von 5.897 Metern überragt er die meisten anderen Vulkane und zählt zu den höchsten aktiven Vulkanen der Welt. Sie fahren im Norden hinauf in den Park, eine staubige Straße führt Sie über das Hochland, links und rechts des Weges finden sich große Fels- und Lavabrocken, Zeugen der letzten Vulkanausbrüche Mitte des 19. Jahrhunderts. Hier beginnen Sie Ihre heutige Erlebnisreise, bei den Prä-Inka Ruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang wandern Sie weiter zur Lagune Limpiopungo, das blaue Gewässer befindet sich auf 3.800 Metern zu Fuß des Berges Rumiñahui. Mit etwas Glück begegnen Ihnen hier die stämmigen, zotteligen Wildpferde, die das Reservat bevölkern. F/M/-

Tag 03: Besteigung des Rumiñahui

Südlich von Quito gelegen befindet sich der stark erodierte, nicht mehr aktive Vulkan Rumiñahui. Der Begriff stammt aus dem Quechua, "rumi" bedeutet "Fels" und "ñahui" steht für "Gesicht". Die dreigipflige Felswand erstreckt sich im Cotopaxi Nationalpark, nahe der Lagune Limpiopungo. Diese ist auch der Ausgangspunkt Ihrer Wanderung. Entlang eines grün bewachsenen Tals steigen Sie auf zum "Valle del Silencio". Wie der Name schon sagt genießen Sie hier eine unglaubliche Stille, einzig und allein das sanfte Rauschen des Windes spüren Sie in Ihrem Gesicht. Am Rastplatz unterhalb der Felsen gönnen Sie sich eine kurze Auszeit, in der Sie sich für das letzte Stück stärken, eine weitere Stunde führt Sie über schwarzen Lavasand bis zum Gipfel. Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, sehen Sie von hier den majestätischen Cotopaxi und weitere Vulkane. F/M/-

Tag 04: Kraterlagune Quilotoa

Die Kraterlagune Quilota befindet sich tief in den ecuadorianischen Anden, doch die Rundfahrt lohnt sich. Der Weg führt Sie durch kleine, andine Dörfer mit bunten Häuserfassaden und schiefen Häusern aus Stein. Auf den einsamen Hängen grasen Schafherden und Lamas, ab und an kreuzen kleine Viehherden Ihren Weg bevor Sie Quilotoa erreichen. Eingebettet in einen alten Vulkankrater liegt die Lagune am Boden eines steilen Kraters. Keine Bewegung kräuselt die Oberfläche des Sees und die Wolken spiegeln sich im blau-grünen Ton des Wassers. Sie können auch den Weg über den Kraterrand über 400 Höhenmeter in die Tiefe wagen, um das Kraterinnere zu erkunden. Manchmal zieht Nebel auf, sodass kaum zu sagen ist, wo die Lagunenoberfläche endet und der Himmel beginnt. Der Kaltwassersee zählt nicht ohne Grund zu den schönsten Lagunen der Anden. Auch der Rückweg besticht durch die weiten Ebenen, die karge Landschaft und die wenigen Siedlungen. F/-/-

Tag 05: Besteigung des Iliniza Nord oder Corazon – Quito

Für Ihre heutige Wanderung stehen Ihnen zwei Optionen zur Auswahl. Eine schmale, holprige Straße führt Sie hinauf zu der Grasfläche "El Virgen", von wo aus Sie Ihre Gipfelbesteigung des Iliniza Norte beginnen. Vorbei an verschiedenen Gewächsen, feinem Sand und spitzen Steinen erreichen Sie nach etwa 2-3 Stunden das Refugium "Nuevos Horizontes" auf 4.675 Meter Höhe. Nach einer Erholungspause und wenn Ihre körperliche Fitness es zulässt, besteigen Sie nun in etwa drei Stunden den nördlichen Gipfel. Die letzten Meter gehen über lockeres Felsgestein und werden Ihre Trittsicherheit herausfordern. Vom Gipfel aus können Sie bei gutem Wetter eine einmalige Aussicht auf die schneebedeckte Spitze des Cotopaxi genießen. Sie können wahlweise und je nach Witterungsbedingen auch den Corazón besteigen. Nördlich der Schwesterngipfel Ilinizas beginnen Sie Ihre Wanderung durch Weiden- und Ackerland, die steinigen, aber kurzen leichten Felspassagen im späteren Verlauf sind ideal um sich langsam an die Höhe zu gewöhnen. Nach 800 überwundenen Höhenmetern sehen Sie die Paramolandschaft von oben: Große grün-braune Flächen und die Aussicht auf die "Straße der Vulkane" – ein perfekter Abschluss dieses anstrengenden Tages. Nach diesem Abenteuer geht es am Nachmittag zurück nach Quito. F/-/-

F: Frühstück / M: Mittagessen / A: Abendessen

Termine, Preise & Leistungen

Preise für 2018 auf Anfrage

Gerne erstellen wir ein schönes und individuelles Angebot für Sie.

Im Preis eingeschlossene Leistungen: 

Alle Transfers, Unterkunft im Doppelzimmer (in Refugien in Mehrbettzimmern), Mahlzeiten laut Programm, qualifizierter Bergführer (1 Führer für 2 Teilnehmer – i.d.R. Englisch-/Spanischsprechend), Erste-Hilfe-Versorgung, Nationalparkgebühren, Für das Klettern: Bergschuhe, Eispickel, Steigeisen, Sicherheitsgurt, Seil.

Im Preis nicht eingeschlossene Leistungen:

Getränke, persönliche Ausrüstung, Flughafengebühr Quito (ca. 49,- USD, eventuell schon im internationalen Flugpreis enthalten), persönliche Ausgaben, Trinkgelder, Reiseversicherungspaket.

Was Sie mitbringen sollten:

Schlafsack, persönliche Ausrüstung: Gamaschen, warme und wasserabweisende Kleidung (Fleece und Gore-Tex), Sonnenbrille, Stirnlampe mit Batterien, Handschuhe, Sonnencreme, Taschenlampe, Hut, Trekkingschuhe, Feldflasche, Kamera und Film (100 ASA).

Anforderungen:

Vorraussetzung für Trekkingtouren und Bergbesteigungen sind generell ein guter Gesundheitszustand, gute physische Kondition und Fitness. Während der gesamten Tour bewegen Sie sich mindestens auf 3.100 m ü.N. Insbesondere die Bergbesteigungen des Cotopaxi setzen eine starke Kondition voraus, Sie werden bis zu 10-12h am Tag unterwegs sein und bewegen sich die meiste Zeit über 5.000m ü.N. Neben der physischen Kondition sind ist Bergsteigererfahrung (sichere Steigeisentechnik, Kletter- und Eiserfahrung) notwendig.

 


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de