Erlebnisreise Ecuador

ecuador-dschungelrundreise-flusskreuzfahrt


Während dieser Dschungelrundreise lernen Sie die Höhepunkte des Amazonas Regenwaldes während einer wunderschönen Flusskreuzfahrt mit der Manatee kennen. Entdecken Sie das Cuyabeno Wildreservat sowie den Yasuni Nationalpark und lernen Sie die Kultur und die Traditionen der Kichwa-Indianer kennen. Anschließend geht es durch die südlichen Anden bis an die Küste Ecuadors. Sie wandern durch die atemberaubende Landschaft des Cotopaxi Nationalparks, fahren mit dem berühmten Andenzug und erkunden die wunderschöne Kolonialstadt Cuenca.


Überblick
Tag 01: Samstag: Ankunft in Quito
Tag 02: Sonntag: Stadtrundfahrt Quito und Äquatordenkmal
Tag 03: Montag: Quito – Coca, Manatee Amazon Explorer
Tag 04: Dienstag: Cuyabeno Wildreservat & Yasuní Nationalpark
Tag 05: Mittwoch: Kichwa Gemeinschaft
Tag 06: Donnerstag: Papageienfelsen – Limoncocha See
Tag 07: Freitag: Manatee – Coca – Quito
Tag 08: Samstag: Cotopaxi Nationalpark
Tag 09: Sonntag: Kraterlagune Quilotoa und Besuch des Marktes in Pujili
Tag 10: Montag: Cotopaxi - Riobamba
Tag 11: Dienstag: Fahrt mit dem Andenzug - Cuenca
Tag 12: Mittwoch: Kolonialstadt Cuenca
Tag 13: Donnerstag: Cuenca-Guayaquil
Tag 14: Freitag: Abreise und Ende einer wunderschönen Dschungelrundreise

Detaillierter Reiseverlauf:

Tag 01, Samstag: Ankunft in Quito
Ankunft in Quito. Die ecuadorianische Hauptstadt bietet ein umwerfendes Panorama. Die Stadt ist umgeben von den Vulkanen Pichincha, Cotopaxi, Antizana und Cayambe, die im Hintergrund eine majestätische Kulisse bilden. Mit über 100 Kirchen und 55 Klöstern, Bürgerhäusern, Straßen und Plätzen hat sie wie keine andere Stadt Lateinamerikas Aussehen und Ambiente einer Kolonialstadt bewahrt. Wir holen Sie vom Flughafen ab und bringen Sie in Ihr Hotel Café Cultura. -/-/-

Tag 02, Sonntag: Stadtrundfahrt Quito und Äquatordenkmal
Am Morgen brechen Sie zu einer Stadtbesichtigung auf, um einen ersten Eindruck von der Vielseitigkeit der Hauptstadt und ihrer bewegten Geschichte zu bekommen. Sie besuchen die Plazas Santo Domingo, de la Independencia und San Francisco im kolonialen Teil im Süden der Stadt. Aufgrund seiner vielen historischen Baudenkmäler wurde die Altstadt 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Vom Panecillo-Hügel im Süden der Altstadt, auf dem das 43 Meter hohe Monument der ¨Virgen de Quito¨ steht, haben Sie eine beeindruckende Aussicht über die roten Ziegeldächer der Altstadt hinweg zur Skyline des modernen Viertels von Quito im Norden, sowie auf die umliegenden Andenkordilleren mit den herausragenden schneebedeckten Bergriesen. Anschließend fahren Sie von Quito Richtung Norden ca. 25 Kilometer zum Äquatordenkmal. Das 30 Meter hohe Monument erinnert an die französisch-spanische geodätische Expedition von 1736-1744, die unter der Leitung von Charles de la Condamine die Position des Äquators festlegte. Hier können Sie mit einem Bein auf der Nord- und mit dem anderen Bein auf der Südhalbkugel der Erde stehen. Des Weiteren besuchen Sie das Museo de Sol in dem Sie viel über die Kultur und vor allem das Wissen der Quitus-Caras erfahren werden. Am Nachmittag Rückkehr zum Café Cultura. F/M/-

Tag 03, Montag: Quito – Coca, Manatee Amazon Explorer
Morgens Transfer zum Flughafen, wo Sie von Quito nach Francisco de Orellana (auch Coca genannt) fliegen. Von der Stadt Francisco de Orellana – einem Dreh- und Angelpunkt der Ölproduktion in Ecuador, beginnt Ihre aufregende Reise in den Amazonas Dschungel. Die Stadt wurde nach dem spanischen Eroberer benannt, der 1542 den Fluss „Amazonas“ entdeckte. Am Flughafen angekommen werden Sie zum Pier gebracht, wo Sie in ein motorisiertes Kanu zur Manatee einsteigen werden. Auf der ca. zweistündigen Fahrt stromabwärts erhalten Sie erste Informationen über die Region. Anschließend erreichen Sie die Manatee, beziehen Ihre Kabinen und werden zu Mittag essen, während Sie weiter flussabwärts fahren. Am Nachmittag erwartet Sie Ihr erster Ausflug im Regenwald am Tiputini Fluss im Yasuní Nationalpark. In der Abenddämmerung unternehmen Sie eine Nachtwanderung, eine Kanufahrt oder besuchen eine einheimische Familie, abhängig vom Wasserstand des Flusses, den Wetterverhältnissen, dem Tierverhalten und den aktuellen Zugangsmöglichkeiten der Besuchspunkte. Wieder zurück an Bord genießen Sie Ihr Abendessen. F/M/A

Tag 04, Dienstag: Cuyabeno Naturreservat & Yasuní Nationalpark
Früh am Morgen erkunden Sie einen der ursprünglichsten Flüsse im ecuadorianischen Regenwaldgebiet, den Lagartococha oder Cocaya Fluss. Hier haben Sie die Gelegenheit, exotische Pflanzen, farbige Vögel und die einzigartige Tierwelt des Cuyabeno Nationalpark zu beobachten. Dieses Schwarzwassersystem ist die Heimat der legendären rosa Flussdelphine, Flussschildkröten und schwarzen Kaimane. Am Flussufer können Sie auch Affen oder einen Hoatzin entdecken. Die Kanureise stromaufwärts zeigt die überwältigende Schönheit von dieser Region. Am Nachmittag werden Sie einen der größten Schwarzwasserseen am oberen Amazonasgebiet besuchen – Jatuncocha See im Yasuní Nationalpark. Hier können Sie Riesenotter sowie andere Wassersäugetiere entdecken. Genießen Sie die Aussicht über den See und den langsam wieder erwachenden Regenwald. Zum Abendessen kehren Sie an Bord zurück. F/M/A

Tag 05, Mittwoch: Kichwa Gemeinschaft
An diesem Morgen werden Sie ein einheimisches Kichwa Gemeindezentrum und die Schule der Gemeinschaft besuchen. Bei diesem Besuch haben Sie die Möglichkeit mehr über die Bewohnern dieser abgeschiedenen Urwaldwelt und Wissenswertes über die Kultur und Geschichte der heimischen Kichwa-Indianer zu erfahren. Sie werden die Kinder kennen lernen und haben die Möglichkeit deren Hütten zu besuchen, um mehr darüber zu erfahren wie sie leben und die natürlichen Ressourcen zum Überleben nutzen. Am Nachmittag können Sie sich an Bord entspannen und die Fahrt genießen. Sie können in einer Kochstunde beim Chefkoch lernen wie ecuadorianisches Essen zubereitet wird. Oder lernen Sie mehr über die Herstellung der Kunsthandwerksarbeiten. Lauschen Sie den Erklärungen Ihres Naturführers über die Region, die regionale Kultur, die Ölgewinnung und Nachhaltigkeit. Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit eine kurze Wanderung in das Morete Moor zu unternehmen, wo Sie Frösche und mit etwas Glück Papageien entdecken können. F/M/A

Tag 06, Donnerstag: Papageienfelsen – Limoncocha See
Am Morgen bietet sich die Möglichkeit Hunderte von Papageien und Sittiche zu sehen, die sich an einer Salzlecke versammeln um dort ihren täglichen Mineralienbedarf zu decken. Genießen Sie dieses herrliche Farbenspiel und Geräuschkulisse während Sie still darauf warten, dass sich ein erster Erkundler zur Salzlecke vorwagt und seine Artgenossen nachziehen. Am späten Nachmittag besuchen Sie das Limoncocha Bioreservat, den Limonen See, wo Sie einige schwarze Kaimane antreffen können. Außerdem ist der See bekannt für die über 470 verschiedene Vögelarten. Genießen Sie einen abendlichen Kanuausflug, um die Kaimane am Flussufer zu suchen. Zurück an Bord werden Sie ein Abschiedsabendessen haben. F/M/A

Tag 07, Freitag: Manatee – Coca – Quito
Heute wird die Manatee wieder den Ort erreichen, an dem Sie gestartet sind. Ihre Reise endet in Francisco de Orellana (Coca) und Sie fliegen von dort wieder nach Quito zurück. In Quito angekommen, werden Sie vom Flughafen abgeholt und in Ihr Hotel, das Café Cultura, gefahren. Den restlichen Tag können Sie entspannen und ganz nach Ihren Wünschen gestalten. F/-/-

alt

Tag 08, Samstag: Cotopaxi Nationalpark
Heute Morgen besuchen Sie den Cotopaxi Nationalpark. Der bekannte Vulkan Cotopaxi (5.897 m) ist einer der höchsten noch aktiven Vulkane der Welt. Nachdem Sie den Park erreicht haben, werden Sie das Interpretationszentrum besuchen, in dem die örtliche Flora und Fauna beschrieben wird, sowie die Geschichte der Eruptionen eines der größten aktiven Vulkane der Welt. Anschließend fahren Sie auf die weite Hochebene in der Basis des Cotopaxi zu der Laguna Limpiopungo. Dies ist ein See auf 3.800 m Höhe am Fuß des Bergs Rumiñahui gelegen. Ihre Fahrt wird in der wunderschönen Hacienda Porvenir enden, wo Sie auch übernachten. F/M/A

Tag 09, Sonntag: Kraterlagune Quilotoa und Besuch des Marktes in Pujili
Heute unternehmen Sie einen Ausflug in die Gegend der westlichen Anden, welche eine der landschaftlich beeindruckendsten Regionen Ecuadors ist. Zunächst fahren Sie Richtung Norden bis nach Latacunga, von wo Sie nach Pujili in die westliche Kordillere fahren. Hier machen Sie einen kurzen Stopp, um auf dem dortigen Markt frische Früchte zu kaufen. Anschließend setzen Sie die Fahrt nach Zumbuahua, einem kleinen farbenfrohen Dorf, das von 40 einheimischen Familien bewohnt wird, fort. Etwa 10 km nördlich liegt die blaugrün schimmernde Kraterlagune von Quilotoa. Dieser See ist einer der schönsten vulkanischen Kaltwasserseen der ecuadorianischen Anden. Von seinem Kraterrand aus kann man in der Ferne verschiedene schneebedeckte Vulkane erblicken. Nach Ihrem Spaziergang durch die beeindruckende Landschaft geht es am Nachmittag zurück zur Hacienda Porvenir, wo Sie auch übernachten werden. F/M/A

Tag 10, Montag: Cotopaxi - Riobamba
Heute Morgen nach dem Frühstück fahren Sie zum Chimborazo. Der Vulkan Chimborazo ist der höchste Berg der ecuadorianischen Anden (6.310 m) und durch seine Lage in der Nähe des Äquators ist der Gipfel gleichzeitig die Stelle, die am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernt ist. Durch eine malerische Felderlandschaft windet sich die kurvenreiche Straße durch Schluchten hinauf, vorbei am Carihuayrazo, zur wunderschönen Hochfläche an den Hängen des Chimborazo. Sie fahren bis zu einer Hütte und essen dort zu Mittag. Anschließend fahren Sie weiter nach Riobamba. Die Provinzhauptstadt liegt umgeben von den Bergen Chimborazo, Carihuayrazo, Altar und Tungurahua auf der Turi-Hochebene und gilt als das bedeutendste Agrarzentrum der ecuadorianischen Anden. Rund 80 % der ländlichen Bevölkerung rings um Riobamba ist indianischer Abstammung und kommt an den Markttagen in der typischen Tracht aus buntem Poncho und Filzhut zum Handeln in die Stadt. Sie fahren zu Ihrer heutigen Unterkunft und haben anschließend den restlichen Tag zur freien Verfügung. F/M/-

Tag 11, Dienstag: Fahrt mit dem Andenzug - Cuenca
Nach dem Frühstück geht es zum Bahnhof in Alausí, wo eine atemberaubende Zugfahrt auf Sie wartet. Sie befahren die bereits im Jahre 1902 fertig gestellte, bis heute steilste Bahnstrecke der Welt - eine wahre technische Meisterleistung. Dabei bewältigt der Zug die heikelste Passage, die sogenannte "Teufelsnase", wo er im Schritttempo in Zickzack-Kehren in wenigen Minuten die über 100 Höhenmeter bewältigt. Zurück im Bahnhof von Alausi setzen Sie Ihre Reise nach Cuenca fort, wo Sie im Hotel Carvallo übernachten. Unterwegs besuchen Sie die berühmten Ruinen von Ingapirca, deren Namen aus der Quechua-Sprache übersetzt „Steimauer der Inka“ heißt. Die Ruinen hier sind die wichtigsten und besterhaltensten Inka Ruinen Ecuadors. F/-/-

Hinweis: Der Zug fährt an allen Tagen außer Montag. Im Falle, dass der Zug auf Grund technischer Probleme oder der Witterungsbedingungen nicht fahren kann, kann die Teufelsnase nicht besucht werden.

Tag 12, Mittwoch: Kolonialstadt Cuenca
Heute unternehmen Sie eine geführte Stadtbesichtigung. Cuenca wird als eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas gerühmt. Auf einem Rundgang lernen Sie die koloniale Altstadt mit ihren unzähligen Kirchen und Kathedralen, gemütlichen Plätzen und den vielen engen Straßen mit stilvoll renovierten Kolonialhäusern kennen. Der besondere Charme der Stadt entsteht auch durch die vielen familiär geführten Manufakturen, in denen z. B. kunstvolle Keramiken oder Gold- und Silberschmuck hergestellt werden. Wussten Sie schon, dass der Panamahut in Wirklichkeit aus Ecuador stammt? Bei dem Besuch einer typischen Werkstatt werden Sie alles über seine Geschichte erfahren. Den späteren Nachmittag und Abend können Sie für eigene Erkundungen dieser schönen Stadt nutzen. Übernachtung wie am Vortag. F/-/-

Tag 13, Donnerstag: Cuenca-Guayaquil
Heute fahren Sie von Cuenca nach Guayaquil, der größten Stadt Ecuadors, an der Küste. Auf der Fahrt wird das Klima immer tropischer und schließlich entdecken Sie die typischen weiten Plantagen des Küsten-Tieflandes. Entlang des drei Kilometer breiten Flusses Río Guayas, dem breitesten Fluss Südamerikas, der in den Pazifik mündet, erreichen Sie schließlich Guayaquil. Hier machen Sie eine Stadtbesichtigung, die Sie auch zu dem Parque Seminario führt, einem beliebten Treffpunkt für Romantiker der bekannt ist für seine Landleguane, die sich dort auf den Bäumen sonnen. Vom Parque Seminario geht es zur Catedral, einer im neugotischen Stil gebauten Kathedrale und zur bekannten Uferpromenade Guayaquils am Ufer des Rio Guayas, dem Malecon. Sie besuchen den Palacio Municipal (das Rathaus) und den Palacio de Gobernacion. Gegenüber steht der berühmte Uhrturm La Torre Morisca, der bereits im Jahre 1843 errichtet wurde. Es lohnt sich die steile Wendeltreppe hinaufzulaufen. La Rotonda, das Wahrzeichen der Stadt stellt ein historisches Treffen der beiden Unabhängigkeitshelden Simon Bolivar und San Martin aus dem Jahre 1822 dar. Sie übernachten im Hotel Mansión del Rio. F/-/-

Tag 14, Freitag: Abreise und Ende einer wunderschönen Dschungelrundreise
Gemäß Ihrer Abflugzeit werden Sie zum Flughafen gefahren. F/-/-

F: Frühstück / M: Mittagessen / A: Abendessen

Hinweis: Alle unsere Reisen verstehen sich als Vorschläge und können individuell ausgearbeitet sowie nach Ihren Wünschen zusammengestellt werden.

alt


Preise 2011 pro Person:
14 Tage
Mit 2 Teilnehmern:
2.640,- Euro €
Einzelkabinenzuschlag:
auf Anfrage

Im Preis inbegriffen: Alle Transfers, Besichtigungs- und Überlandfahrten laut Programm mit einem deutschsprachigen Reiseleiter, genannte oder gleichwertige Unterkunft in Doppelzimmer mit Privatbad, Mahlzeiten laut Programm, Zugfahrt,
während der Flusskreuzfahrt zusätzlich:
Flug Quito – Coca – Quito, Transfer Coca – Manatee – Coca, Unterbringung in der Manatee Amazon Explorer in einer Doppelkabine mit Privatbad und Dusche, Englischsprachiger Naturführer, Exkursionen wie im Programm aufgeführt je nach Konditionen, Mahlzeiten wie im Programm aufgeführt, Wasser, Tee oder Kaffee an Bord, Nationalparkgebühr Yasuni 25,- USD pro Person, Eintritt für den Papageienfelsen 20,- USD pro Person.

Nicht im Preis inbegriffen: Internationaler Flug, internationale Flughafengebühr Quito (ca. 49,- USD, eventuell schon im Preis des internationalen Flugtickets enthalten), Einzelzimmerzuschlag, Ferngläser, Getränke, persönliche Ausgaben, Trinkgelder, Reiseversicherungspaket.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich die Reihenfolge der Exkursionen ändern kann. Diese sind u.a. vom Wasserstand des Flusses und seiner Arme sowie der Witterungsbedingungen abhängig.

Was Sie mitbringen sollten: Leichte Baumwollshirts kurz und lang, leichte kurze und lange Hosen (keine Jeans), bequemes festes Schuhwerk, Badesachen, Hut oder Kappe, Sonnenbrille, Taschenlampe mit Batterien, Insektenschutz, Sonnencreme, 1-2 Plastiktüten, Fernglas, Passport, Fotokamera, Tagesrucksack.


Galapagos Reisen

Dschungel Reisen

Anden Reisen

Küsten Reisen

Südamerika Reisen


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de