Motoryachten Letty, Flamingo


15-tägige Kreuzfahrt Sonntag – Sonntag

 
Motoryachten Letty, Flamingo Motoryachten Letty, Flamingo Motoryachten Letty, Flamingo

Reisebeschreibung

Die Flotte besteht aus drei identischen Schwesternschiffen, die seid 1993 um die Galápagos-Inseln segeln. Der Wunsch der Schiffsdesigner war es, eine Flotte zu entwerfen, die zu 100 Prozent auf die Bedürfnisse der Touristen zugeschnitten ist. Während Sie sich auf dem Sonnendeck in einem Lounge Sessel entspannen und die erfrischende Meeresbrise genieβen wird Ihnen klar, dieser Wunsch ist gelungen. Die drei Yachten sind sich in ihrer Ausstattung sehr ähnlich und zeichnen sich durch ihre Geräumigkeit, ihre komfortable Kabinen und einen exzellenten persönlichen Service aus. Die Kabinen auf dem Iguana-Deck befinden sich auf Wasserhöhe und die Kabinen auf dem Booby- und Dolphindeck (den oberen Decks) haben Panoramafenster. Eine weitere Besonderheit der Flotte ist ihr Titel „Smart Voyager“. Die Flotte war eine der ersten die diesen Titel verliehen bekommen hat, welcher sie für ihre Verpflichtung gegenüber der Natur und seiner Mitarbeiter belohnt. 

Unterkunft

Kapazität 20 Passagiere in 10 Kabinen
Kabinen 10 Doppelkabinen mit zwei Einzelbetten oder Doppelbett
Ausstattung_ Private Badezimmer (warmes Wasser), Klimaanlage, 

Technische Merkmale und Besonderheiten 

Länge 25 Meter
Knoten  8
Besatzung_ 9 + 2 mehrsprachige Naturführer
Sprachen Englisch, Spanisch
Decks

3

Ausstattung

Essbereich, 1 Bar, Bibliothek mit TV/DVD Bereich

Übersicht:

Sonntag  Ankunf San Cristobal / Cerro Tijeretas - Leon Dormido
Montag Insel San Cristóbal – Cerro Brujo – Punta Pitt
Dienstag Insel Española – Punta Suarez – Gardner Bucht
Mittwoch Insel Floreana – Punta Cormorant – Teufelskrone oder Champion – Post Office Bay
Donnerstag  Santa Cruz - Hochland - Charles Darwin Center
Freitag Bartolome / Santa Cruz - Las Bachas o. Black Turtle Cove o. Sombrero Chino
Samstag Plaza Süd / Nord Seymour
Sonntag San Cristobal - Interpretationszentrum - Galapaguera
Montag Genovesa - Darwin Bucht - Prince Philips Steps
Dienstag Santa Cruz - Las Bachas o Black Turtle Cove - Cerro Dragon
Mittwoch Fernandina - Punta Espinosa / Isabela - Urbina Bay o. Punta Vicente Roca
Donnerstag  Isabela - Elizabeth Bucht - Tagus Cove
Freitag Santiago - Puerto Egas / Rabida
Samstag

Santa Cruz - Hochland - Charles Darwin Center

Sonntag Insel San Cristóbal – Interpretationszentrum – Rückflug zum Festland

Reiseverlauf

Sonntag: Ankunft San Cristobal – Cerro Tijeretas - Leon Dormido

Flug am Morgen nach Galapagos zur Insel San Cristobal. Am Flughafen zahlen Sie die Eintrittsgebühr für den Nationalpark und ein Mitglied der Crew empfängt Sie, um Sie zum Schiff zu geleiten. Nach einer kurzen Fahrt zum Hafen der Insel beginnen Sie Ihre Kreuzfahrt. Nach dem Mittagessen und einer Sicherheitseinweisung werden Sie zum ersten Besuchspunkt aufbrechen, dem Cerro Tijeretas. Der Fregattvögelfelsen bietet neben zahlreichen Fregattvögeln einen Blick auf die Dächer Puerto Baquerizo Morenos und die zum vulkanischen Gestein kontrastreichen hellen Strände der Insel. Die Fregattvögel lassen sich über Ihren Köpfen durch die Luft treiben, die enorme Spannweite der Flügel kann über 2 Meter betragen. Die Vögel werden gerne als die Piraten der Galápagos Inseln bezeichnet, da sie anderen Vögeln, allen voran den Tölpeln, gerne ihre Beute abjagen. Fliegende Fische fängt der Fregattvogel hingegen selber, denn dabei wird sein Gefieder nicht nass. -/M/A 

Montag: Insel San Cristobal – Cerro Brujo – Punta Pitt

Am Morgen besuchen Sie Cerro Brujo. Diese faszinierende vulkanische Kraterlandschaft ist an der Nordostküste San Cristobals gelegen. In den Felsen können Sie Tölpel, Möwen und einige Pelikane beobachten. Die geschützte Bucht ist bei jungen Meeresschildkröten und Rochen sehr beliebt und bietet sich zum Schwimmen und Schnorcheln an. Nach dem Mittagessen werden Sie Punta Pitt im Osten von San Cristobal besuchen. Der 1,4 km lange Pfad führt Sie durch Kolonien von Fregattvögeln, Gabelschwanzmöwen, Nazca- und Blaufußtölpeln. Außerdem ist Punta Pitt der einzige Ort auf Galapagos, neben der Insel Genovesa um die seltenen Rotfußtölpel zu beobachten. F/M/A

Dienstag: Insel Española – Punta Suarez – Gardner Bucht

Española ist die südlichste und älteste Insel des Archipels und durch ihre isolierte Lage ist ein großer Teil der Fauna endemisch. Am Morgen fahren Sie an den Punta Suarez, den westlichen Zipfel der Insel. Dort befindet sich das Hueco Soplador (das ¨Blasloch¨), das durch den Druck der anbrandenden Wellen zwischen den Klippen eine ca. 10 bis 20 m hohe Wasserfontäne produziert. Hier können Sie mit etwas Glück den Galapagos-Bussard beim Jagen beobachten. Während Ihres Rundgangs treffen Sie auf Nazca- und Blaufußtölpelkolonien. Um dorthin zu gelangen beschreiten Sie einen ca. 2 km langen, steinigen Rundweg (ca. 3 Std. Gehzeit). In der mit ihrem türkisfarbenen Wasser und dem weißen Strand paradiesisch anmutenden Gardner-Bucht können Sie mit den Seelöwen baden und beim Schnorcheln die vielen bunt schillernden Meeresbewohner u.a. auch Weißspitzhaie beobachten. Vögel, wie die hier endemische Hood-Spottdrossel und verschiedene Darwinfinken sind allgegenwärtig und kommen neugierig näher. F/M/A

Mittwoch: Insel Floreana – Punta Cormorant – Teufelskrone – Post Office Bay

Die Insel Floreana gilt als das exotischste aller Eilande des Archipels. Zuerst besuchen Sie den Besucherstandort Punta Cormorant, von dem aus ein 100 m langer Pfad zu einer Mangrovenlagune führt. Neben in der Lagune heimischen Galapagos-Enten, Stelzenläufern, Austernfischern und Regenpfeifern können Sie auch oft Flamingos beobachten. Ein weitere Pfad führt zu einem weiteren Strand, an dem Meeresschildkröten ihre Eier ablegen und im flachen Wasser findet man häufig Stachelrochen und ab und zu auch einen Weißspitzhai Anschließend erreichen Sie die Corona del Diablo (Teufelskrone), einen auseinandergebrochenen Vulkankegel, der einen der schönsten Schnorchelplätze von Galapagos darstellt. Hier können Sie zwischen Riffhaien, Seesternen, Meeresschildkröten, Seelöwen und zahlreichen tropischen Zierfischen einhertauchen. Danach besuchen Sie die berühmte Posttonne, die bereits den Walfängern als Postamt diente und bei dem heute noch Besucher ihre Briefe abgeben können, in der Hoffnung, dass jemand, der in der Nähe des Empfängers wohnt, diese mitnimmt und ausliefert. Also vergessen Sie nicht Ihre Postkarten vorher zu kaufen! F/M/A

Donnerstag: Santa Cruz – Hochland – Charles Darwin Station

Morgens besuchen Sie die Charles Darwin Station, hier erforschen Wissenschaftler von der ganzen Welt die vielfältigen Schildkrötenunterarten der Galapagos Inseln. Eines der Höhepunkte des Forschungszentrums ist die Aufzuchtstation, wo Babyschildkröten einen Trainingsparcours über Steine, Äste und sandige Treppen absolvieren, um für die kommenden Tage in der Wildnis gewappnet zu sein. Von der Hafenstadt Puerto Ayora aus geht es am Nachmittag mit dem Bus ins Hochland der Insel Santa Cruz. Während der Fahrt verändert sich die Vegetation spürbar, das Klima wird feucht und tropisch, erste  Kaffee- und Obstplantagen säumen die Straßen. Die Scalesia-Zone zwischen 250 und 600 Höhenmetern unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht viel vom ecuadorianischen Urwald, doch die endemischen Baumarten widerlegen den Eindruck schnell. F/M/A

Freitag: Insel Bartolomé / Insel Santa Cruz – Las Bachas oder Black Turtle Cove oder Chines Hat

Am Vormittag besuchen Sie die kleine Insel Bartolome, die vor allem wegen ihrer Lavaformationen, der Schlackenkegel, Lavatunnel und Tufformen interessant ist. Vom Gipfel Bartolomes aus haben Sie eine wunderbare Aussicht auf die Insel Santiago und den Pinnacle Rock, einer bizarren Felsformation. An den Stränden zu Füßen des Pinnacle Rock können Sie beim Schnorcheln die vielseitige Unterwasserwelt erkunden und dabei sicherlich einem der pfeilschnellen Pinguine oder einer sanft dahin gleitenden Meeresschildkröte begegnen. Am Nachmittag geht es dann nach Black Turtle Cove, einem Nistplatz für Meeresschildkröten. Hier können Sie sich entspannen, während Sie mit etwas Glück im ruhigen Wasser die verschiedenste Arten von Haien, wie z. B. den Weißspitzhai oder auch Adlerrochen beobachten. F/M/A

Samstag: South Plaza / North Seymour

Am Morgen steuern Sie die Insel Plaza Sur, die südlichere der beiden Plaza-Inseln im Osten von Santa Cruz, an. Bedeckt mit Sesuvium-Mattengeflechten (Roter Korallenstrauch) und den hoch gewachsenen Opuntia-Kakteen ist die Insel ein idealer Brutplatz für Gabelschwanzmöwen, Fregattvögel, Tropikvögel, Nazcatölpel und Sturmtaucher. Weitere Bewohner sind Darwinfinken und die sich von den Kakteen ernährenden gelbbraunen Landleguane. Des Weiteren ist die Insel die Heimat für mehrere Seelöwenkolonien, die den Besucher bereits am Landungssteg mit lauten Rufen begrüβen. Am Nachmittag besichtigen Sie ein Lavaplateau submarinischen Ursprungs, die Insel Nord Seymour. Am Landungssteg werden Sie von faulen Seelöwen begrüßt, sie sich  im Schatten der Balsambäume aufhalten. Auf Ihrer Wanderung entlang der steinigen Küste und dem mit Büschen bewachsenem Landesinneren begegnen Sie mit Sicherheit einigen Landleguanen, Fregattvögeln oder Blaufußtölpeln. Die unbeholfene, watschelnde Gangart hat Letztgenanntem zu seinem Namen verholfen. F/M/A 

Sonntag: Insel San Cristobal – Interpretationszentrum – Galapaguera

Am Morgen erfolgt der Besuch des modernen Informationszentrums der Insel San Cristobal, wo Sie erste detaillierte Eindrücke von der Natur- und Siedlungsgeschichte des Archipels sammeln können. Am Nachmittag besuchen Sie das Reservat La Galapaguera, eine Brutstation für Riesenschildkröten. Viele der gemütlichen Giganten bewegen sich hier frei in ihrer natürlichen Umgebung, suchen kühlende Schlammlöcher auf, verspeisen langsam kauend ein paar Grashalme oder ziehen gemächlich ihres Weges ohne von Ihnen Notiz zu nehmen. Ziel des Reservates ist es, die nur noch im Norden der Insel ansässige Unterart wieder im Süden anzusiedeln. In dem trocken-tropischen Klima fühlen sich außer den Panzertieren auch Rubintyranne und Spottdrosseln wohl.   -/M/A

Montag: Insel Genovesa – Prince Philip´s Steps – Darwin Bucht

Die Insel Genovesa liegt abgeschieden von den anderen Hauptinseln im Norden des Archipels und hat sich als "Vogelinsel" einen Namen gemacht. Zunächst besuchen Sie die Prince Philip`s Steps, eine in vulkanisches Gestein eingelassene Treppe, die zu einem vegetationsreichen Plateau führt, Heimat nistender Masken- und Blaufußtölpel, Bahama-Enten, Lava- und Gabelschwanzmöwen und anderer Vogelarten. Die tagaktive Galápagos-Ohreule sonnt sich hier vor allem in den Morgenstunden auf den Felsen – ohne Notiz von den Touristen zu nehmen, lieber behält sie kleine Reptilien und Darwinfinken im Auge. Durch einen schmalen Eingang gelangen Sie am Nachmittag in die von Klippen umgebene Darwin Bucht, das grüne Wasser in der Bucht zeugt von einem hohen Planktongehalt, welcher Fische und Seevögel anzieht. Fregattvögel bevölkern den Himmel in hohen Zahlen und Sturmschwalben jagen in den küstennahen Gewässern nach kleineren Fischen. In der Bucht können Sie beim Schnorcheln mit etwas Glück friedlichen Hammerhaien und Schwarzpunktrochen begegnen. F/M/A 

Dienstag: Santa Cruz - Las Bachas o Black Turtle Cove - Cerro Dragon

Heute geht es an die Nordküste der Insel Santa Cruz zum Strand Las Bachas, einem Nistplatz für Meeresschildkröten. Wenn diese ihre kleinen Stummelbeine durch den weißen Sand ziehen, wird jedem Beobachter klar, dass sie im Wasser besser aufgehoben sind – beim Schnorcheln werden sie Ihnen weitaus eleganter erscheinen. Im Mai und Juni schlüpfen kleine Schildkröten, doch der Weg ins Meer ist gefährlich, denn Feinde wie der Kanadareiher warten auf die ungeschützten Babies mit ihren weichen Panzern. Ein kleiner Pfad führt hinter die Dünen zu einer von Flamingos und Bahama Enten bevölkerten Lagune. Am Nachmittag lernen Sie die nördliche Küste der Insel Santa Cruz kennen. Der Name "Cerro Dragon" bedeutet Drachenhügel und bezieht sich auf die Landleguane. Auf der populationsstarken Insel Santa Cruz gab es lange Zeit nur wenige Orte wie diesen, an denen Echsen sich friedlich vermehren konnten, ohne durch eingeschleppte Krankheiten, Hunde oder Ziegen gestört zu werden. In einer nahegelegenen Brackwasserlagune finden sich Flamingos, Stelzenvögel, Spießenten und andere Vogelarten, die vor allem in der Trockenzeit von der Lagune angezogen werden. Ein Tag auf dieser Insel wird Ihnen zeigen, wie nahe Tiere und Menschen auf der meistbevölkerten Insel des Galápagos Archipels  beisammen leben. F/M/A

Mittwoch: Insel Fernandina – Punta Espinoza / Insel Isabela – Urbina Bay oder Punta Vicente Roca

Fernandina ist mit gerade einmal ca. 700.000 Jahren die jüngste aller Inseln und weist die höchste vulkanische Aktivität auf. Das liegt daran, dass sich unter der Insel der sogenannte "Hot Spot" befindet, der vor Millionen von Jahren die Galápagos-Inseln gebildet hat. Inmitten einer mit Kakteen und Mangroven bewachsenen Lavalandschaft liegt der Besucherstandort Punta Espinoza. Dort leben flugunfähige Kormorane  und Seelöwen, zudem sonnen sich Hunderte von Meeresechsen auf den schwarzen Lavafelsen. Beim Schnorcheln werden Sie vielleicht den ansässigen Pinguinen nahekommen, die pfeilschnell durch das Wasser flitzen. Am Nachmittag überrascht Sie der Besucherstandort Bahia Urbina mit einem ungewöhnlichen Phänomen: 1954 verursachte der Ausbruch des Vulkans Alcedo eine tiefgreifende Veränderung der 7 km langen Küstenlinie, sie wurde über 4 Meter hochgeschoben. Der Bereich ist inzwischen mit Manzanilla- und Muyuyobäumen bewachsen, dennoch kann man zwischen den Pflanzen immer noch Korallenriffe finden. Der seltene Mangrovenfink und der flugunfähige Kormoran, auch als Galápagosscharbe bekannt, sind hier heimisch. Die Kormorane jagen im Wasser nach kleinen Fischen, zurück an Land trocknen sie dann ihre kleinen Stummelflügel. F/M/A

Donnerstag: Insel Isabela – Elizabeth Bucht – Targus Cove

Am Morgen geht es zur der von Mangroven umrahmten Elizabeth Bucht mit kleinen vorgelagerten Inseln. Mit dem motorisierten Beiboot fahren Sie nahe an das Mangrovenwäldchen heran, um einen Eindruck von diesem seltenen Ökosystem zu erhalten. Galápagosfalken und Reiher halten sich hier gerne auf und beim Schnorcheln können Sie Rochen und Schwärme von Gold- und Stachelmakrelen beobachten. Auch die für die Inseln obligatorischen Meeresschildkröten ziehen in der Bucht manchmal ihre Runden. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zur berüchtigten Tagus Cove – ein über Jahrhunderte hinweg beliebter Ankerplatz von Piraten und Walfängern. In der tiefblauen Bucht brüten Pinguine, flugunfähige Kormorane, Noddi-Seeschwalben, Sturmtaucher und Blaufußtölpel. Ein steiler Pfad durch trockene Balsambaumwälder und Kakteen führt zu einem extrem salzhaltigen, grünen Kratersee (Laguna Darwin). Meeresschildkröten und Meeresechsen wissen die nahrungsreiche Bucht zu schätzen, so dass sich die Bucht trotz der vielen grünen Algen zum Schnorcheln bestens eignet. F/M/A 

Freitag: Insel Santiago – Puerto Egas / Insel Rabida

Heute werden Sie auf der Westseite der Insel Santiago am schwarzen Strand bei Puerto Egas landen. Von hier aus wandern Sie einen etwa 2 km langen Küstenbereich entlang, der von Seelöwen, Klippenkrabben, Lava-Eidechsen, Galápagos-Bussarden und Lava-Reihern bewohnt wird. Ziel ist eine zerklüftete Lavaküste mit Naturpools, in denen Seelöwen baden und Reiher zu beobachten sind. Die Insel ist zudem einer der wenigen Orte, an denen sich Galápagos-Pelzrobben aufhalten, wenn auch nicht in großer Zahl. Am Nachmittag fahren Sie zur Insel Rabida, dessen Sand durch die Minerale der Vulkanschlacke rot-braun gefärbt ist. Neben Palo Santo Bäumen gedeihen hier Opuntien, Salzbüsche und schwarze Mangroven, was an der nahe gelegenen Salzwasserlagune liegt. Die rosafarbenen Tupfer in der Lagune entpuppen sich beim genauen Betrachten als Galápagos-Flamingos. Am Strand werden ab und zu rote Seesterne angschwemmt, hinter den Dünen finden sich Braune Pelikane. F/M/A

Samstag: Insel Santa Cruz – Hochland - Charles Darwin Station

Morgens fahren Sie von der Hafenstadt Puerto Ayora mit dem Bus ins Hochland der Insel Santa Cruz. Während der Fahrt verändert sich die Vegetation spürbar, das Klima wird feucht und tropisch, erste  Kaffee- und Obstplantagen säumen die Straßen. Die Scalesia-Zone zwischen 250 und 600 Höhenmetern unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht viel vom ecuadorianischen Urwald, doch die endemischen Baumarten widerlegen den Eindruck schnell. Am Nachmittag besuchen Sie die Charles Darwin Station, hier erforschen Wissenschaftler von der ganzen Welt die vielfältigen Schildkrötenunterarten der Galapagos Inseln. Eines der Höhepunkte des Forschungszentrums ist die Aufzuchtstation, wo Babyschildkröten einen Trainingsparcours über Steine, Äste und sandige Treppen absolvieren, um für die kommenden Tage in der Wildnis gewappnet zu sein. F/M/A 

Sonntag: Insel San Cristobal – Interpretationszentrum – Rückflug zum Festland

Am Morgen besuchen Sie das moderne Informationszentrum der Insel San Cristobal, indem die Entstehungs- und Siedlungsgeschichte des Galápagos Archipels anschaulich erklärt wird. Ein Fokus liegt auf der Insel San Cristobal, deren Einwohnern und den Herausforderungen, die ein Leben auf den abgelegenen Inseln im Pazifischen Ozean mit sich bringen. Nach diesem letzten Abenteuer fahren Sie zur Flughafeninsel Baltra und besteigen Ihr Flugzeug nach Quito - werfen Sie einen letzten Blick auf die verzauberten Inseln im Pazifischen Ozean und denken Sie noch einmal zurück an all die zahmen, wilden Tiere und all die neuen Eindrücke der letzten Tage, bevor Sie dieses Paradies verlassen. F/-/- 

F: Frühstück / M: Mittagessen / A: Abendessen

Termine, Preise & Leistungen

Preise 2018 pro Person

Gerne erstellen wir ein schönes und individuelles Angebot für Sie. 

Im Preis inbegriffen:

8-tägige Kreuzfahrt an Bord der Letty oder Flamingo, Unterkunft an Bord in Doppelkabinen mit Privatbad, Transfers auf Galápagos, alle aufgeführten Mahlzeiten, zweisprachiger Naturführer auf Galápagos (i.d.R. englisch-spanischsprachig), Transitkarte 10,- USD pro Person.

Nicht im Preis inbegriffen:

Flug Festland – Galápagos, Galápagos Nationalparkgebühr 100,- USD pro Person (zahlbar vor Ort), Getränke, Schnorchelausrüstung, Einzelkabinenzuschlag, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Reiseversicherungspaket.        

Hinweis: Der Verlauf der Kreuzfahrt kann kurzfristig aus Sicherheitsgründen vom Kapitän oder durch geänderte Nationalparkbestimmungen durch die Nationalparkverwaltung geändert werden. Dabei stehen immer die Sicherheit und das Interesse der Passagiere im Vordergrund.


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de