Galapagos einzigartige Tierwelt

Etwa 1000 km westlich von der ecuadorianischen Küste entfernt, liegen die aus dem Wasser ragenden Vulkanfelsen des weltberühmten Galapagos-Archipels. Aufgrund der Erhaltungsbemühungen der verschiedenen Forscher und Institutionen seit Mitte des 20. Jahrhunderts und der allgemein eher späten Besiedelung der Menschen, ist auf Galapagos noch viel seiner ursprünglichen Artenvielfalt erhalten. Auf den Inseln sind  wichtige ökologische Prozesse- wie die Arten Veränderung der Tiere- noch sehr aktiv, deswegen verdient Galapagos den Spitznamen “natürliche Laboratorium der Evolution” und wurde 1978 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt.

 

 

Die Inseln haben eine breite Palette an endemischer Fauna, wirbellosen Tieren, Vögeln, Reptilien und einigen Säugetieren, die auf den Inseln heimisch sind und nicht durch die Menschen eingeführt wurden. Auf Galapagos gibt hier wenig natürliche Feinde für die Tiere. Das Leben auf den Inseln von den stärksten, den Reptilien dominiert. Das wohl bekannteste Tier ist die Galapagos-Riesenschildkröte, zusammen mit Meeresschildkröten, Land- und Meerechsen (Iguanas) und Lava-Eidechsen. 17 von den 27 Reptilien Arten auf Galapagos sind endemisch.

 

 

Einige Vögel haben sich im Vergleich zu ihren Vorfahren wenig verändert, während andere eine neue Unterart geschaffen haben, wie beispielsweise der Rubintyrann und die Sumpfohreule. Andere haben sich zu neuen Arten entwickelt, wie der Galapagosbussard und die Galapagostaube. Die dramatischsten evolutionären Veränderungen können bei Vögeln wie den Spottdrosseln oder Finken beobachtet werden, die sich zu mehreren neuen Unterarten entwickelt haben. Galapagos ist ein Paradies für Vogelbeobachter, denn es bietet 57 einheimischen Vogelarten ein Zuhause wie z.B. dem berühmten Blaufußtölpel. Weiterhin haben sich 13 verschiedene Arten von Darwinfinken den Gegebenheiten der Inseln angepasst.

 

 

Auf Galapagos gibt es generell nur wenige Säugetiere, zu den bekanntesten zählen die Galapagos-Seelöwen, die faul in Kolonien darliegend, an jedem Strand vorzufinden sind. Desweiteren gibt es Pelzrobben, Fledermäuse und zwei Rattenarten. Es gibt kaum einen anderen Ort auf der Welt, an dem es so leicht ist, Tiere aus nächster Nähe in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

 

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann klicken sie hier und schicken Sie uns einfach eine unverbindliche Reiseanfrage.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen, dann besuchen Sie uns doch mal bei Facebook, Google+ und Twitter. Hier finden Sie noch mehr Infos zu interessanten Reisezielen in Lateinamerika.


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de