Erlebnisreise zum Rio Negro - Brasilien


 

 
Erlebnisreise zum Rio Negro - Brasilien Erlebnisreise zum Rio Negro - Brasilien Erlebnisreise zum Rio Negro - Brasilien

Reisebeschreibung

Auf dieser Expedition lernen Sie das ursprüngliche Brasilien mit seinen unzähligen Naturwundern kennen. Der gigantische Rio Negro (dt. „Schwarzer Fluss“) im Norden Brasiliens ist der zweitgröβte Nebenfluss auf der ganzen Welt. Beobachten Sie tagsüber die verschiedenen Farbabstufungen der Wassermassen und lauschen Sie abends am Lagerfeuer den Geschichten, die vom Dschungel, von den Flüssen, den Menschen und den Tieren erzählt werden. Immer wieder Thema sind der mythische Flussdelphin und der gefährliche Jaguar. Was hat es mit diesen beiden Gestalten nur auf sich? Natur- und Abenteuerliebhaber kommen auf dieser Reise in jedem Fall voll auf ihre Kosten. 

Reiseverlauf

1. Tag: Manaus – Stadtbesichtigung 

Ankunft in Manaus gegen Mittag. Der Nachmittag steht für Besichtigungen zur freien Verfügung. Die Urwaldmetropole liegt am linken Ufer des Rio Negro, ca. 18 km vom Zusammenfluss seiner dunklen Wassermassen mit den lehmfarbenen des Rio Solimões entfernt, ab diesem Punkt Amazonas genannt. Die architektonische Hauptattraktion von Manaus ist das alte Opernhaus Teatro Amazonas am Praça São Sebastião mit seinem kunstvollen Brunnen: ein prachtvoller neoklassischer Bau von den Ausmaßen der Mailänder Scala, 1896 nach 15 Jahren Bauzeit fertiggestellt als glänzendes Symbol der Blütezeit der Stadt während des Kautschukbooms. Faszinierend ist auch der Porto Flutuante - der Flusshafen mit seinem bunten und geschäftigen Treiben, in welchen Amazonas-Passagier-Frachtschiffe, Kanus und Boote aller Größen, ein- und ausfahren. Das Be- und Entladen wird von Lastenträgern übernommen. Hier trifft man auf ein buntes Völkergemisch von Caboclos, reinrassigen Indios, Mestizen und Europäern. Gleich daneben liegt der exotische Mercado Municipal - der Stadtmarkt, auf dem Lebensmittel der Region und Kunsthandwerk zum Verkauf geboten werden. Im naturwissenschaftlichen Museum sind Sammlungen von Schmetterlingen, Insekten und Fischen Amazoniens zu sehen. Übernachtung im Hotel Best Western Lord. -/-/A

2. Tag: Flug nach São Gabriel da Cachoeira - São Jorge

Sehr frühes Aufstehen und Transfer zum Flughafen. Abflug nach São Gabriel da Cachoeira. Bei Ankunft Begrüssung durch den Reiseleiter Aldaír “Negão” Braz Gonçalves und Transfer vom nahegelegenen Flughafen zur Bootanlegestelle am Rio Negro, wo der zweite Reiseleiter Alberto dazustösst. Der motorisierte Einbaum wird von den Reiseleitern meisterlich durch die berüchtigten Stromschnellen von São Gabriel gesteuert. Mittagsrast. Das Essen wird auf einem Lehmofen und auf dem offenen Feuer bzw. Grill zubereitet. Danach setzen Sie ihren Weg den Rio Negro flussabwärts mit dem Einbaum fort und erreichen nach einer Stunde das Indianerdorf São Jorge am Rio Curicuriari. In der Siedlung heißen Sie die Indios der Sprachgruppe Tukano willkommen. Nach einem Rundgang durch die Siedlung und Übergabe eines Gastgeschenkes an den Capitão, den Häuptling des Stammes, erhalten Sie die Genehmigung für das Betreten des Indianerreservates. Nach dem kurzen Aufenthalt Weiterfahrt flussaufwärts. Das Camp Cachoeira 1 wird für die Nacht direkt oberhalb des Wasserfalles, auf einer Lichtung, aufgeschlagen. Das erste Nachtessen und die erste Übernachtung im Urwald Amazoniens.F/M/A

3. Tag: Rio Curicuriari

Ein kräftiges Frühstück wird von den Reiseleitern zubereitet. Eine dreieinhalbstündige Bootsfahrt den Rio Curicuriari flussaufwärts bringt Sie zur Anlegestelle am Anfang des Weges. Die Region der Bela Adormecida-Bergkette bleibt vorläufig erst einmal zurück, da das Ziel zunächst Papageienwand heißt. Nach dem Anlegen trekken Sie etwa 3 Stunden durch den Urwald bis zum Camp Cachoeira 2, das sich ebenfalls an einem Wasserfall befindet. Errichten des Lagers, Abendessen und Übernachtung in Hängematten. F/M/A

4. Tag: Camp 3

Frühstück und Fortsetzung der Expedition durch den Dschungel zum nächsten Camp, das nach etwa 4 Stunden Trekking erreicht wird. Es werden mehrfach kleine Pausen eingelegt. Außerdem ist immer ausreichend Zeit zum Fotografieren und Stöbern im Wald vorhanden. Am Etappenziel angekommen können Sie es sich in der Hängematte gemütlich machen, während die fleißigen Reiseleiter ein leckeres Abendessen zubereiten. Beim Feuer sitzt man dann zusammen und lauscht den Geschichten, die vom Urwald, von den Flüssen, den Menschen und den Tieren erzählen, wobei der mythische Flussdelphin und der gefährliche Jaguar immer zum Thema gehören. F/M/A

5. Tag: Paredão das Araras

Gegen 8:30 Uhr beginnt das Trekking, das Sie nach ca. 3 Stunden an das Hauptziel der ersten Etappe der Rio Negro Experience Tour, dem Paredão das Araras - der Papagaienwand, bringt. An dieser Kalkwand tummeln sich Scharen von Aras und Papageien unterschiedlicher Arten, die in die Löcher und Höhlen der Kalkwand hineinfliegen, um hier Mineralstoffe aufzunehmen, die sonst im Urwald nicht zur Verfügung stehen. Ein einzigartiges Naturschauspiel, das an dieser Stelle noch von keinem Touristen und wenigen Einheimischen beobachtet werden konnte. Der ganze Nachmittag steht zum Beobachten und Fotografieren von Ara ararauna, Ara chloroptera uvm. in freier Wildbahn zur Verfügung. Die farbenprächtigen Tiere sind attraktive Motive. Das Lager wird an einem Wasserfall, in unmittelbarer Nähe der Papageienwand, aufgeschlagen.F/M/A

6. Tag: Camp 2

Frühstück. Gegen 9 Uhr machen Sie sich auf den Rückweg zum Camp Cachoeira 2. Die insgesamt 6 Stunden Fussweg werden öfters von zeitlich großzügigen Pausen unterbrochen, auf denen man einfach nur rasten und meditieren, oder sich, in Begleitung der Guides, auf Entdeckungstouren begeben kann. Da man am nahegelegenen Wasserfall herrlich baden kann, ist auch für Spaß und Erfrischung gesorgt. Abendessen und Übernachtung. F/M/A

7. Tag: Camp 1

Frühstück. Danach Rückkehr zur Bootsanlegestelle, die nach einer Wanderung von etwa 3 Stunden erreicht wird. Mit dem Einbaum fahren Sie dann nochmal ca. 2 ½ Stunden flussabwärts zurück zum Camp Cachoeira 1. Dieses Lager ist der Ausgangspunkt zum zweiten Hauptziel: der Besteigung des Bela Adormecida-Berges. Übernachtung. F/M/A

8. Tag: Igarapé da Lage

Gegen 8:30 Aufbruch und Trekking zum Igarapé da Lage, den Sie nach etwa 4 Stunden erreichen und an dessen Ufer Sie Ihr Lager aufschlagen. Die kundigen Indioführer, Negão und Alberto, bieten sich gerne an, Ihnen die Geheimnisse des Urwaldes näherzubringen. Sie zeigen einige der vielen Nutz- und Medizinalpflanzen, erklären die Interaktion der Arten, machen auf Waldtiere und Ihre Spuren aufmerksam und zeigen, wie man ohne Werkzeuge Notunterkünfte in Minuten errichtet. Übernachtung. F/M/A

9. Tag: Bela Adormecida

Nach einem lockeren Fussmarsch von etwas über 4 Stunden durch dichten Regenwald wird der Fuss des Dornröschen-Gebirges erreicht, das seinen Namen auf Grund seiner Konturen besitzt, die an eine schlafende weibliche Gestalt erinnern. Verbringen Sie den Nachmittag auf Erkundungtour und unternehmen Sie eine Fotosafari in der näheren Umgebung Ihres Lagers. Während der Wanderungen in eingelegten Pausen oder auf Inkursionen ab dem Camp, erklären die Reiseleiter die Wunder des amazonensischen Regenwaldes. Nach einem einfachen aber schmackhaften Abendessen hauen Sie Sich rechtzeitig in Ihre Hängematten, um gut ausgeruht den am nächsten Morgen anstehenden Aufstieg auf den Dornröschen Berg anzugehen. F/M/A

10. Tag: Bela Adormecida

Den heutigen Tag kann man als anspruchsvolle Bergwanderung bezeichnen. Aufbruch gegen 07.30h. Nach ca. 4 Stunden Aufstieg in schwierigem Gelände gelangen Sie auf den Bergrücken der Bela Adormecida und von hier aus klettert man mit einiger Anstrengung auf die 1.125 m hohe Bergspitze. Die Anstrengung lohnt allemal, denn es bietet sich ein einzigartiger Ausblick auf den sich schier unendlich ausdehnenden Tieflandregenwald des nördlichen Amazonasgebietes. Hier oben schmeckt das mitgebrachte Sandwich besonders gut. Nachdem alle Fotos geschossen sind und während der Mittagsrast neue Kräfte gesammelt wurden, beginnt der Abstieg zum Lager. Ankunft am späten Nachmittag. Am Lagerfeuer werden die Ereignisse des Tages kommentiert, bevor die müden Glieder in der Hängematte Erleichterung finden. F/M/A

11. Tag: Igarapé da Lage

Vormittags Aufbruch. Es geht zurück zum Lager am Igarapé da Lage. Ankunft dort um die Mittagszeit. Nach dem Mittagessen und einer entsprechenden Hängematten Siesta, wird die verbleibende Zeit bis zum Dunkelwerden genutzt, um die hier heimische Pflanzen- und Tierwelt zu studieren und zu fotografieren. Die urwalderfahrenen Indio Reiseleiter Negão und Alberto sind die grossen Lehrmeister auf dieser Tour. Es ist auch ein Nachtgang geplant. Vielleicht lassen sich im Licht der Taschenlampen Tiere des Waldes einfangen. Übernachtung. F/M/A

12. Tag: São Jorge

Frühstück und Rückkehr zum sicher vertauten Einbaum, der nach etwa 3 Stunden erreicht wird. Der Einbaum wird flottgemacht und Sie fahren zurück in die Indianersiedlung São Jorge. Erfahren Sie hier bei einem gemeinsamen Mittagsmahl mehr über das Leben und den Alltag der Tukano Indianer, ein Stamm, der in der Region Nordamazoniens zu Hause ist. Im Gegensatz zu den Yanomami, die Waldindianer sind, handelt es sich bei den Tukano um Flussindianer. Beobachten Sie die traditionelle Zubereitung der Maniokwurzel, der Hauptnahrung der Indianer und einem Grossteil aller Brasilianer, oder andere für den Besucher hochinteressante Tätigkeiten aus dem Alltag der Tukano. Sie können aber auch angeln gehen und versuchen es Ihren Reiseleitern nachzumachen welche die Fische mit der Machete angeln. Vielleicht beisst sogar ein schmackhafter Matrinchã, auch als Amazonas Lachs bekannt, ein Tambaqui oder der Riesenwels Tucunaré an. Sollte das Gastgeschenk, das dem Häuptling zu Beginn der Reise übergeben wurde, überzeugt haben, bietet sich eventuell die Möglichkeit, der Vorführung traditioneller Stammesstänze beizuwohnen. Abends sitzen alle beim Lagerfeuer zusammen und tauschen Gedanken und Erfahrungen aus, die auf dieser und anderen Touren gesammelt wurden. Es werden Freundschaften geschlossen. Übernachtung im Dorf. F/M/A

13. Tag: São Gabriel da Cachoeira - Stadtbesichtigung

Frühe Rückfahrt nach São Gabriel da Cachoeira. Ein richtiges Hotel bzw. Pousada, mit komfortablen Unterkünften, erwartet Sie. Nach dem Einchecken und einer erfrischenden Dusche reicht die Zeit für einen Rundgang durch die alte Grenzerstadt. São Gabriel de Cachoeira war Mitte des 19. Jahrhunderts nichts weiter als eine der vielen portugiesischen Urwaldfestungen und bestand aus einem Dorf und einem Dutzend Soldatenunterkünften. Mittelpunkt war die strohgedeckte Kirche von 1750, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts Sitz der Salesianermission ist. Ansonsten unterhalten hier das brasilianische Heer und die Luftwaffe ihr Urwaldregiment, das die Grenzen zu Venezuela und Kolumbien sichern soll. Außerdem ist hier die Bundespolizei stationiert, die dem regen Drogen- und Waffenschmuggel der Region auf der Spur ist. Sie treffen sich mit den Reiseleitern zum letzten gemeinsamen Abendessen. Bei einem, oder mehreren, eisgekühlten Caipirinhas verlieren sich die Strapazen und Entbehrungen der Wildnis. Danach schmeckt das vorzügliche Pfeffersteak im besten Haus am Platze besonders gut. Im Hotel schlafen Sie klimagekühlt. F/M/A

14. Tag: Rückflug nach Manaus

Packen, Transfer zum Flughafen, verabschieden von neuen Freunden und Rückflug via Manaus.F

F: Frühstück / M: Mittagessen / A: Abendessen

Hinweis: Alle unsere Reisen verstehen sich als Vorschläge und können individuell ausgearbeitet sowie nach Ihren Wünschen zusammengestellt werden.

Termine, Preise & Leistungen

Preise für 2018 auf Anfrage

Gerne erstellen wir ein schönes und individuelles Angebot für Sie. 

Im Preis inbegriffen: 

Alle Transfers, jeweils 1 Übernachtung und Abendessen in Manaus and São Gabriel da Cachoeira, Stadtbesichtigungen in Manaus und São Gabriel da Cachoeira, Trekkingausrüstung, Boot, Motor, Treibstoff, Hängematten, Vollverfplegung, Getränke auch nationale alkoholische, Reiseleiter und Träger

Nicht im Preis inbegriffen: 

Flüge, persönliche Ausrüstung, persönliche Ausgaben, Trinkgelder, Reiseversicherung

Hinweise

Die physischen Anforderungen an die Teilnehmer sind leicht. Mittelschwer ist der Auf- und Abstieg zum Gipfel des Bela Adormecida Berges, stellt aber kein Problem für jemand der regelmässig joggen oder wandern geht dar.
Alle Teilnehmer verpflichten sich zum kooperativen Verhalten und den Anweisungen der Expeditionsleitung Folge zu leisten.
Die Temperaturen variieren je nach Region stark zwischen gut über 30º tagsüber und zwischen 10º und 5º Grad nachts bei grosser Luftfeuchtigkeit um die 90%, vor allem in den Bergregionen. Daher sollten Sie die folgende Kleidung einpacken: 
Shorts, T-Shirts, langärmelige Hemden, Hut, aber auch Regenzeug und warme Kleidung für die Nacht. Für das Trekking im Urwald sind hochschäftige Lederstiefel, mit rutschfester Profilsohle, am Besten geeignet. Gummisandalen werden bei baden und durchqueren von Flüssen oder Bächen benutzt.
Zur weiteren Ausrüstung gehören: 
Rucksack für Haupt- und Tagesgepäck, Schlafsack, Feldflasche bzw Thermoflask, Fotoapparat, Fernglas, Taschenlampe, Taschen-oder Allzweckmesser, Essbesteck, Sonnenschutz mit hohem Schutzfaktor, Sonnenbrille, Insektenschutzmittel
Die Teilnehmer müssen lediglich Ihr Tagesgepäck. 5-8kg., selbst tragen.

Gesundheit

Pflichtimpfungen: Gelbfieber, Hepatitis, Tetanus
Obwohl von deutschen Ärzten immer gerne empfohlen, ist zur Malaria Prophylaxe nicht zu raten, da das Risiko der Inkubation besteht. Lassen Sie Sich von den Spezialisten des zuständigen Tropeninstitutes beraten
Erste Hilfe
Reiseleiter sind in erste Hilfe Prozederes ausgebildet. Medikamente werden mitgeführt.

Die Verpflegung 

Während der Expedition besteht u.a. aus: Trockenfleisch, frischem Fisch, Maniok, Reis, Konserven, Kekse, Zwieback, Kraft- und Vitaminriegel aus Nüssen, Honig, Bananen und Guaven, Trockenmilch, Tee und Kaffee.

Unterkunft 

In Manaus wird in einem guten Mittelklassehotel übernachtet. Das Hotel in São Gabriel da Cachoeira ist einfach, jedoch sauber. Während der Expedition wird vorbestimmten Camps in Hängematten geschlafen.


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de