Karibik, Anden und Wunderland Galápagos


21tägige Kombireise durch Kolumbien, Ecuador und Galápagos

 
Karibik, Anden und Wunderland Galápagos Karibik, Anden und Wunderland Galápagos Karibik, Anden und Wunderland Galápagos

Reisebeschreibung

Auf dieser Reise erleben Sie karibisches Flair hautnah in Kolumbien, entdecken die Schönheit der ecuadorianischen Anden und lernen auβerdem die bezaubernden Galápagos-Inseln kennen. Ihre Rundreise beginnt in Bogotá, der Hauptstadt Kolumbiens, und führt Sie über die grüne Kaffeezone bis hoch in den Norden an die Karibikküste des Landes. Cartagena ist einfach eine Stadt zum verlieben! Von Quito aus starten Sie Ihre Expedition in die Anden. Im Cotopaxi Nationalpark erfahren Sie neben einer fantastischen Andenlandschaft auch  mehr über die verschiedenen Eruptionen eines der höchsten, noch aktiven Vulkanen der Welt. Während eines Besuches der Ruinenstadt Ingapirca begeben Sie sich auf die Spuren der Inka und im nahegelegenen Cuenca kommen Sie dem Geheimnis des berühmten Panama-Hutes näher. Sie vervollkommnen Ihre jetzt schon unvergesslische Reise durch Südamerika mit einer Kreuzfahrt durch das Inselparadies Galápagos.

Reiseverlauf

Tag 01, Samstag: Ankunft in Bogotá

Heute landet ihr Flugzeug in Bogotá, der Hauptstadt Kolumbiens und und Ihre abenteuerliche Reise durch dieses faszinierende Land kann beginnen. Nach der Ankunft werden Sie durch Ihren deutschsprechenden Reiseleiter begrüsst und zu Ihrem Hotel gebracht. -/-/-

Tag 02, Sonntag: Stadtbesichtigung Bogotá - Smaragdworkshop

Die kolumbianische Hauptstadt liegt sehr reizvoll entlang der Ostkordillere der Anden. Sie besichtigen die Plaza de Bolívar mit den umliegenden Regierungsgebäuden und setzen Ihren Stadtrundgang durch die koloniale Altstadt „La Candelaría“ mit einem Besuch der eindrucksvolle Kirche San Francisco und dem weltberühmten Goldmuseum fort. Hier sind über 30.000 Exponate präkolumbianischer Kulturen ausgestellt. Ein weiterer Höhepunkt ist Ihre Seilbahnfahrt auf den Monserrate-Berg. Oben angekommen genieβen Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und die umliegende Savanne. Das Ausmaβ der Millionenstadt Bogotá wird Ihnen von diesem Standpunkt aus erst richtig bewusst. Am Nachmittag nehmen Sie an einem ca. zweistündigen Smaragdworkshop teil. Der Workshop umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil.F/-/-

Tag 03, Montag: Flug nach Armenia - Besuch einer Kaffeehacienda

Heute geht Ihre Reise weiter in die Kaffeezone Kolumbiens. Im Herzen des Andenhochlandes gelegen, besticht die Kaffeezone durch eine besonders reiche Vielfalt an Vogelarten und einer märchenhaft grünen, hügeligen Landschaft. Selbstverständlich fallen auch sofort die zahlreichen Kaffee- und Bananenplantagen ins Auge, die sich an die Hänge der Berge schmiegen. Nach Ihrer Ankunft begrüsst Sie die örtliche Reiseleitung und Sie fahren zur einer romantischen Kaffeehacienda. Hier erfahren Sie alles über den Kaffeeanbau und die Verarbeitung der Kaffeebohnen. Im Anschluss besuchen Sie den botanischen Garten der Hacienda, zu dem auch eine eindrucksvolle Schmetterlingszucht zählt. F/-/-

Tag 04, Dienstag: Cocora Tal - Dorf Salento

Ihr heutiger Ganztagesausflug führt Sie in das überwältigende Cocora Tal. Sie erkunden die Umgebung im Jeep und zu Fuβ. Unter anderem entdecken Sie auf Ihrer Tour den kolumbianischen Nationalbaum, die „Palma de Cera“. Bei dieser Palme handelt es sich um die höchste Palme der WeltAnschlieβend besuchen Sie das für die Region typische Dorf Salento und seine Kunsthandwerkstätten. Die weiβ getünchten Häuser mit den Blumen geschmückten farbenfrohen Balkons erinnern an vergangene Zeiten, als die Feldarbeiter und Kaffeebauern der Region ihre Blütezeit erlebten. F/-/-

Tag 05, Mittwoch: Flug nach Cartagena

Heute fliegen Sie über Bogotá nach Cartagena. In Cartagena angekommen werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüsst und ins Hotel gebracht. Nutzen Sie den restlichen Tag, um sich zu entspannen und zu akklimatisieren. Der Klimawechsel von der relativ kühlen Kaffeezone in das tropisch heiβe Cartagena ist nicht zu unterschätzen. F/-/-

Tag 06, Donnerstag: Stadtbesichtigung Cartagena

Sie beginnen Ihre halbtägige Entdeckungstour durch Cartagena de Indias, eine der eindruckvollsten Städte Lateinamerikas, in der Altstadt. Die koloniale Altstadt ist umringt von meterhohen Stadtmauern voller Geschichte und Kultur. Die wunderschönen Kolonialhäuser, das karibische Flair und die Lebensfreude der Bewohnern machen Cartagena zu einer Stadt, die seine Besucher begeistert. Auf Ihrer Stadtrundfahrt besuchen Sie die historische Gebäude und Plätze der Altstadt, das Kloster „La Popa“ und die Burg „San Felipe“. Später am Tag haben Sie Zeit noch einmal für eigene Erkundungen in die Altstadt zurückkehren oder sich beim Baden im karibischen Meer zu entspannen. F/-/-

Tag 07, Freitag: Tagesausflug San Basilio de Palenque

San Basilio de Palenque liegt etwa eine Stunde von Cartagena entfernt und war das erste freie Dorf Amerikas. Benkos Biohó verschanzte sich hier mit 36 weiteren Männern und Frauen, die so lange Widerstand leisteten bis die Spanier aufgaben. In diesem idyllischen Ort, zwischen Bergen und Sümpfen in Hinterland der kolumbianischen Karibikküste gelegen, scheint die Zeit still zu stehen. Bis Ende der 60er Jahre gab es noch nicht einmal eine Verbindungsstraβe nach San Basilio. Die Bewohner sprechen „Palenquero“, eine Sprache die nirgendwo sonst gesprochen wird und zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde. Das Stadtbild wird durch afrikanisch-stämmige Frauen bestimmt, die „palenqueras” (auf deutsch:  „Schüsseln”) voller Früchte auf ihren Köpfen balancieren. Die bunten Kleider und ihre schwingenden Hüften machen den einzigartigen Anblick komplett. F/-/-

Tag 08, Samstag: Flug nach Bogotá - Weiterflug nach Quito

Der erste Teil Ihrer aufregenden Südamerikarundreise neigt sich nun dem Ende zu. Im Laufe des Tages bringen wir Sie zum Flughafen und es geht über Bogotá weiter bis zu Ihrem nächsten Reiseziel Quito, Ecuador. Am Flughafen in Quito empfängt Sie Ihr Reiseleiter und bringt Sie in Ihr Hotel.  F/-/-

Tag 09, Sonntag: Stadtrundfahrt - Mitad del Mundo

In der Hauptstadt Ecuadors befinden Sie sich auf 2.800 Meter Höhe und Sie können bei gutem Wetter die ersten Blicke auf die umliegenden Andenkordilleren und schneebedeckten Vulkane genießen. Nach dem Frühstück beginnen Sie Ihre Ecuadorreise mit einer Stadtrundfahrt. Die Altstadt wurde 1978 zum Weltkulturerbe erklärt und während der Fahrt entlang kolonialer Häuser und weitläufiger Plätze wird die Entscheidung der UNESCO verständlich. Auch der moderne Teil Quitos mit der Avenida Amazonas und den Parkanlagen hat seinen Reiz. Weiterer Höhepunkt der Tour ist die atemberaubende Sicht auf Quito vom Panecillo-Hügel im Süden der Altstadt - die Stadt zieht sich wie ein Band durch die andinen Täler und die vielen sakralen Bauten überragen die roten Ziegeldächer der Altstadt. Am Nachmittag besuchen Sie das Äquatordenkmal im Norden Quitos. Es markiert die Position des Äquators, die während einer französisch-spanischen Expedition von 1736-1744 festgelegt wurde. Neben dem 30 Meter hohen Monument finden Sie auf dem Gelände Ausstellungen über die ecuadorianische Flora und Fauna und einige Souvenirshops. Die einmalige Gelegenheit, mittig auf der gelb markierten Äquatorlinie zu stehen, wird gerne aufgegriffen und auf Fotos verewigt. F/-/-

Tag 10, Montag: Cotopaxi Nationalpark

Der Cotopaxi Nationalpark liegt im Süden Quitos und ist über die Panamericana erreichbar. Vielleicht haben Sie bereits in Quito oder auf der  "Avenida de los Volcanos" von Weitem  die schneebedeckte Spitze des Vulkans Cotopaxi gesehen. Mit einer Höhe von 5.897 Metern überragt er die meisten anderen Vulkane und zählt zu den höchsten aktiven Vulkanen der Welt. Sie beginnen Ihre heutige Erlebnisreise im Interpretationszentrum des Nationalparks, dort werden Sie mit den vulkanischen Aktivitäten und den Besonderheiten des Paramo-Hochlands vertraut gemacht. Anschließend geht es weiter hinauf in den Park, eine staubige Straße führt Sie über das Hochland, links und rechts des Weges finden sich große Fels- und Lavabrocken, Zeugen der letzten Vulkanausbrüche Mitte des 19. Jahrhunderts. Auf 3.800 Metern stoßen Sie auf die Lagune Limpiopungo zu Fuß des Berges Rumiñahui. Mit etwas Glück begegnen Ihnen hier die stämmigen, zotteligen Wildpferde, die das Reservat bevölkern und meist in großen Herden ihre Wege ziehen. F/M/-

Tag 11, Dienstag: Chimborazo – Riobamba

Heute fahren Sie weiter in Richtung Süden. Zu Füßen des Chimborazo liegt die Provinzhauptstadt Riobamba, im Volksmund gerne als "Fríobamba" bezeichnet, da sie sich durch ein recht kühles (auf spanisch "frío") Klima auszeichnet. Die indigene Bevölkerung weiß daher die hier typischen Hüte, wärmende Schals und lange Röcke aus dickem Stoff zu schätzen. Umgeben von vier Fünftausendern liegt die Stadt auf einer Hochebene auf circa 2.500 Metern und bietet eine hervorragende Sicht auf die schneebedeckten Gipfel der Vulkane im Umfeld. Die Provinz ist neben dem mächtigen Andenmassiv vor allem für seine Agrarprodukte bekannt, von denen die meisten Einwohner leben. Windschiefe Lehmhütten mit Strohdächern  zieren genauso die Umgebung wie riesige Gewächshäuser und koloniale Haciendas, während in der Stadt vor allem die grünen Parkanlagen und Kirchen die Blicke auf sich ziehen. F/-/-

Tag 12, Mittwoch: Andenzug - Ingapirca – Cuenca

Der Morgen beginnt mit einem zeitigen Frühstück, dann fahren Sie in südlicher Richtung zum Bahnhof Alausi. Dort angekommen beginnt Ihre abenteuerliche Zugfahrt durch die Anden: Die Strecke zur Teufelsnase gilt als steilste befahrbare Strecke in Südamerika. Damit der Zug die über 800 Höhenmeter in kürzester Zeit überwinden kann, führen die Gleise im Zickzack den Berg hoch und jeder Ausblick aus dem Fenster wird zu einer kleinen Mutprobe für nicht ganz so schwindelfreie Reisende. Nach diesem Abenteuer besuchen Sie die Ruinen von Ingapirca, deren Name sich aus dem Quechua mit "Steinmauer der Inka" übersetzen lässt. Die Ruinen liegen auf der Straße der Inka und sind die am besten erhaltenen Relikte aus der Zeit des Inka Imperiums in Ecuador. Nach einem Spaziergang über das Gelände fahren Sie weiter in den Süden bis nach Cuenca.  F/-/-

Tag 13, Donnerstag: Stadtbesichtigung Cuenca

Cuenca ist eine Reise wert. Im Süden des Landes gelegen handelt es sich um eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas. In den engen, verwinkelten Gassen preisen Marktfrauen an kleinen Ständen ihre Handarbeitswaren an und vor allem einem Produkt sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit widmen: Dem Panama-Hut. Nach der traditionellen Herstellungsart gefertigt, gilt der Hut trotz des irreführenden Namens als Aushängeschild für Ecuador und die Preisspanne reicht je nach Verarbeitung von 20 bis 2.000,- USD. Familiär geführte Manufakturen bieten Silber- und Goldschmuck oder kunstvolle Keramiken an, lassen Sie sich einfach durch die Gassen treiben und bewundern Sie die Handarbeit. Die Wege sind gesäumt mit typisch kolonialen Häusern und schaffen das besondere Flair der Stadt. F/-/-

Tag 14, Freitag: Cuenca – Guayaquil

Nach dem Frühstück fahren Sie von Cuenca die Ausläufer der Anden hinunter bis zur Pazifikküste. Auf der Fahrt wird die Luft wärmer und schwerer, das Grün der Bäume tiefer und satter. Die Landschaft ändert sich über die einzelnen Höhenlagen hinweg bis Sie die ersten Bananen- und Ananasplantagen entdecken. Auch Reis- und Zuckerrohrfelder säumen den Weg bevor Sie am Nachmittag Guayaquil erreichen, die bevölkerungsreichste Stadt Ecuadors. Bei einer Stadtbesichtigung werden Sie im romantischen Parque Seminario grünen Landleguanen begegnen, an der Uferpromenade Malecon 2000 entlangflanieren und die steilen Treppen des Uhrturms La Torre Morisca bezwingen, wofür Sie mit einer atemberaubenden Aussicht über die Stadt belohnt werden. Sie verbringen die Nacht in Guayaquil. Schlafen Sie sich gut aus, denn am nächsten Tag beginnt Ihre Erlebnisreise auf die Galápagos-Inseln!

Tag 15, Samstag: Ankunft Baltra / Insel Santa Cruz –

Charles Darwin Station

Am Morgen werden Sie zum Flughafen gefahren und fliegen vom Festland zu der Insel Baltra. Am Flughafen zahlen Sie die Eintrittsgebühr für den Nationalpark und ein Mitglied der Crew empfängt Sie, um Sie zu Ihrem Schiff, der Treasure of Galapagos, zu geleiten. Vom Flughafen fahren Sie zum Itabaca Kanal, den Sie mit einer Fähre zur Insel Santa Cruz überqueren. Von hier fahren Sie von Norden nach Süden quer über die Insel Santa Cruz durch das Hochland bis Sie Puerto Ayora erreichen. Hier gehen Sie an Bord Ihres Kreuzfahrtschiffes. Nach dem Mittagessen und den Sicherheitseinweisungen werden Sie die bekannte Charles Darwin Station besuchen, in der sich ein Informationszentrum, ein Museum und eine Schildkrötenaufzuchtstation befindet.  Während eines Rundgangs lernen Sie die verschiedenen Arten der Galápagos-Schildkröten kennen,  beobachten gelbe Landleguane  beim verspeisen von Opuntienblättern und erfahren mehr über die verschiedenen endemischen Pflanzen auf den Galápagos-Inseln.  F/M/A

Tag 16, Sonntag: Insel Isabela – Tintoreras – Mauer der Tränen

Am Morgen machen Sie eine kleine Bootstour durch das Hafenbecken. Auf dem Weg zur kleinen Insel Las Tintoreras sollten Sie Ausschau nach Seelöwen, Pelikanen und Pinguinen halten. Auf der Insel angekommen, wandern Sie durch bizarre Lavaformationen und kommen mit großen Iguana-Kolonien in Berührung. Am Sandstrand der Insel räkeln sich die Seelöwen faul in der Sonne oder im Schatten der Mangroven. Die Bucht der Insel ist außerdem ein beliebter Ort von Weißspitzenhaien. Weiter geht es nach dem Mittagessen entlang Mangrovenlagunen zur Muro de las Lágrimas (Die Mauer der Tränen). Hierbei handelt es sich wohl um eines der ergreifendsten, von Menschenhand geschaffenen Monumente auf der Insel Isabela. Der riesige Steinwall (8 Meter hoch, ca. 200 Meter lang) wurde in den 40er Jahren von den Sträflingen einer Strafkolonie aus Basaltbrocken errichtet. F/M/A

Tag 17, Montag: Insel Isabela – Punta Moreno – Elisabeth Bay

Nach dem Frühstück landen Sie an der nördlichen Küste der Insel Isabela. Punta Moreno ist eine zerklüftete junge Lavabucht, in der sich kleine Mangrovenlagunen befinden, wo häufig Flamingos gesichtet werden. Ebenfalls findet man hier Brackvögel und Bahama-Enten. Genießen Sie bei der Wanderung (z.T. über steinige Lavaabschnitte) den Ausblick auf zwei Vulkane der Insel: Sierra Negra und Cerro Azul. Ebenfalls können Sie den La Cumbre der Insel Fernandina entdecken. Nach dem Mittagessen halten Sie Besuch in der Elizabeth Bucht, einer Mangrovenbucht mit kleinen vorgelagerten Inseln. Mit den Pangas (motorisierte Beiboote) fahren Sie in die Bucht und halten in den Mangrovenwäldern Ausschau nach Galápagos-Falken, Reiher und Seevögeln. Im Wasser können Sie beim Schnorcheln, Rochen, Schwärme von Gold- und Stachelmakrelen, die hier ebenso wie Meeresschildkröten auf Futtersuche vorbeiziehen, beobachten. F/M/A

Tag 18, Dienstag: Insel Fernandina – Punta Mangle / Insel Isabela –

Urbina Bay

An der südöstlichen Küste von Fernandina befindet sich der Punta Mangle, einer der erst 2012 geöffneten Besuchspunkte der Inseln. Auf Fernandina sind keine eingeschleppten Tierarten heimisch und sie gilt so als eine der unberührtesten Inseln der Welt. Fernandina ist die jüngste und drittgrößte Insel von Galápagos mit dem Vulkan La Cumbre und zahlreichen Lavafeldern, die noch von der Eruption aus dem Jahr 2005 stammen. Punta Mangle gilt als einer der besten Schnorchelplätze der Galápagos-Inseln. Beim Schnorcheln werden Sie bestimmt auf Seelöwen und Pinguine treffen. Ebenfalls nisten hier die flugunfähigen Kormorane. Achten Sie beim Schnorcheln auf Ihre stahlblauen Augen! Im Westen der Insel Isabela, am Fuße der Vulkane Alcedo und Darwin, liegt die Urbina Bucht, die Sie am heutigen Nachmittag besuchen. Hier wurden als Folge eines starken Ausbruches des Vulkans Alcedo im Jahre 1954 plötzlich große Abschnitte der Küste um rund 4 m hochgedrückt. Diese ist inzwischen wieder mit verschiedenen Akazienarten bewachsen, zwischen denen Sie Finken und Landleguane entdecken können. Ebenfalls finden Sie hier Langusten. Von Januar bis Juni kommen gelegentlich auch Elefantenschildkröten aus den Bergen zur Urbina Bucht hinab. F/M/A

Tag 19, Mittwoch: Insel Santiago – Puerto Egas / Insel Rabida

Nach einer Nachtfahrt werden Sie bei Puerto Egas auf der Westseite der Insel Santiago, an einem schwarzen Strand voller Meeresechsen, landen. Von hier aus wandern Sie an der Küste einen etwa 2 km langen Pfad entlang. Seelöwenkolonien, Klippenkrabben, Lava-Eidechsen, Galapagos-Bussarde und Lava-Reiher bewohnen den Uferbereich. Ziel des schönen Spazierganges ist die zerklüftete Lavaküste mit Naturpools, in denen Seelöwen baden und Reiher, sowie andere Küstenvögel zu beobachten sind. Ebenfalls gibt es hier eine kleine Gruppe von Seebären. An diesem Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zum dunkelroten Strand der kleinen Vulkaninsel Rabida. Ein kleiner Pfad führt zu einer kleinen, bei Flamingos sehr beliebten Lagune. Auf dem Weg dorthin kommen Sie an vielen nistenden Pelikanen und anderen Seevögeln vorbei. Der Strand gilt zudem als einer der schönsten Schnorchelplätze auf Galápagos und wird aufgrund seines Fischreichtums auch von vielen Seelöwen aufgesucht.F/M/A

Tag 20, Donnerstag: Sombrero Chino / Insel Santa Cruz – Cerro Dragon

An diesem Morgen erkunden Sie die winzige Insel Sombrero Chino 200 m vor der Küste Santiagos. Gekrönt von einem perfekt geformten Krater, gleicht sie der Silhouette eines Chinesenhutes. Diese Insel ist aufgrund ihrer Landschaft interessant, die Lava ist sehr zerbrechlich und es gibt nur wenig Vegetation. Hier erfolgt eine Nasslandung an dem kleinen weißen Korallenstrand. Zahlreiche Seelöwen bevölkern den von Salzbüschen umrahmten kleinen Strand. Am Nachmittag lernen Sie die nördliche Küste der vielfältigen Insel Santa Cruz kennen. Ihr Weg führt Sie zu Cerro Dragon, der seinen Namen 1975 erhalten hat, weil hier die einzigen Landechsen lebten, die noch nicht durch eingeschleppte Tiere oder Krankheiten beeinträchtigt waren. Entsprechend bietet dieser Berg eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Beobachtung der Reptilien. Auf Ihrem Weg zu diesem „Drachenhügel“ werden Sie an einer kleinen Lagune Halt machen, die in der Trockenzeit im Winter häufig als Futterplatz farbenfrohe Watvögel und Flamingos anzieht. F/M/A

Tag 21, Freitag: Insel Santa Cruz – Las Bachas / Baltra –

Rückflug zum Festland – Internationaler Rückflug

Am Morgen unternehmen Sie einen weiteren Besuch an der Nordküste der Insel Santa Cruz, - zum Strand Las Bachas. Genießen Sie eine Strandwanderung entlang der weißen, insgesamt 1km langen Sandstrände. Aber achten Sie auf die Nester der Meeresschildkröten, hier ist einer der wichtigsten ihrer Niststrände. Flamingos, Stelzenläufer und Bahama Enten können ebenfalls oft in der kleinen Lagune hinter den Stranddünen beobachtet werden. Im Anschluß fahren Sie nach Baltra und setzen zur Insel über, wo Sie zum Flughafen gebracht werden. Flug zum Festland. Ein letzter Blick zurück auf die ¨verzauberten Inseln¨, einem einzigartigen Paradies, das Sie mit seiner phantastischen Natur bezaubert haben wird. In Guayaquil angekommen, nehmen Sie Ihr Gepäck entgegen und checken für Ihren internationalen Flug neu ein. F/-/-

F: Frühstück / M: Mittagessen oder Boxlunch / A: Abendessen

Termine, Preise & Leistungen

Preise 2014

pro Person im Doppelzimmer: ab 8.175 EUR


Im Preis inbegriffen:

In Kolumbien:

Alle genannten Transfers, Unterkunft im Doppelzimmer in den genannten oder vergleichbaren Hotels, Ausflüge und Besichtigungen mit privaten, lokalen, deutschsprachigen Reiseleitern, alle genannten Mahlzeiten.

In Ecuador:

Alle genannten Transfers, Unterkunft im Doppelzimmer in den genannten oder vergleichbaren Hotels, Ausflüge und Besichtigungen mit einem privaten, lokalen, deutschsprachigen Reiseleiter, alle genannten Mahlzeiten.

Auf Galápagos:

Flug Guayaquil-Galápagos-Guayaquil, 7-tägige Kreuzfahrt an Bord der Treasure of Galapagos, Unterkunft an Bord in Doppelkabinen mit Privatbad, Transfers auf Galapagos, alle aufgeführten Mahlzeiten, Schnorchelausrüstung,Team aus zweisprachigem Naturführer und deutschsprachigem Übersetzer auf Galápagos (i.d.R. englisch-spanischsprachig).

Nicht im Preis inbegriffen:

Galapagos Nationalparkgebühr 100,- USD pro Person (zahlbar vor Ort), Transitkarte 10,- USD pro Person, Getränke, Neoprenanzug, Einzelkabinenzuschlag, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Reiseversicherungspaket, internationale Flughafengebühr (Kolumbien 36,- USD pro Person / Guayaquil 41,- USD pro Person, eventuell schon im Ticketpreis eingeschlossen).

Hinweise: Der Verlauf der Kreuzfahrt kann kurzfristig aus Sicherheitsgründen vom Kapitän oder durch geänderte Nationalparkbestimmungen durch die Nationalparkverwaltung geändert werden. Dabei stehen immer die Sicherheit und das Interesse der Passagiere im Vordergrund.


Kontakt

Deutschlandbüro: TerraVista
Am Marktplatz 11
28844 Weyhe
Tel: 042 03 - 43 70 880
Email: info@terravista-erlebnisreisen.de